Die Ehe der Maria Braun

Foto: Birgit Hupfeld
von Rainer Werner Fassbinder
Schauspielhaus
Premiere 20. April 2024
2 Stunden, keine Pause

Termine

https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Fr. 21.06.2024
19.30–21.30
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Fr. 28.06.2024
19.30–21.30
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Do. 04.07.2024
19.30–21.30
Einführung 19.00
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Sa. 06.07.2024
19.30–21.30
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Sa. 13.07.2024
19.30–21.30
Theatertag! Alle Plätze 12/8 €
SENSORISCHE REIZE
Wir weisen Sie darauf hin, dass bei der Aufführung an einigen Stellen Stroboskoplicht zum Einsatz kommt.
TEAM
Bühne und Kostüme: Annelies Vanlaere
Choreographie: Rônni Maciel
Dramaturgie: Katrin Spira
BESETZUNG
Manja Kuhl (Maria)
Isaak Dentler (Hermann / Schaffner / Kellner)
Heidi Ecks (Mutter / Vevi /Notarin)
Caroline Dietrich (Betti / Schwester / Journalist / Frau Ehmke)
Mark Tumba (Standesbeamter / Bill / Dolmetscher / Hans)
Sebastian Reiß (Bronski / Oswald / Kellner)
Michael Schütz (Opa Berger / Arzt / Richter / Amerikaner / Anwalt)
Christoph Pütthoff (Willi / Händler / Senkenberg)
INHALT
Während 1943 draußen die Bomben fallen, geben sich Hermann und Maria Braun das Ja-Wort. Wenige Stunden später muss Hermann zurück an die Front, Maria bleibt bei ihrer Mutter zurück, hoffend und überzeugt davon, dass ihr Mann zurückkehren wird.

Nach Kriegsende beginnt sie in einer Bar zu arbeiten, wo sie sich in den GI Bill verliebt. Als eines Abends Hermann in der Tür steht, kommt es zum Streit, in dem Maria Bill erschlägt. Vor Gericht nimmt Hermann die Schuld am Tod des US-Soldaten auf sich und wird zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt. Maria will für Hermann und für sich selbst eine Zukunft aufbauen. Sie nimmt ihr Leben in die Hand, arbeitet im Betrieb des Industriellen Oswald – und hat Erfolg. 1954 wird ihr Mann aus der Haft entlassen, Deutschland gewinnt die Fußballweltmeisterschaft, doch für Hermann und Maria gibt es kein Happy End…
INHALTSWARNUNGEN
Einige unserer Inszenierungen enthalten potenziell sensible Inhalte, die bei manchen Menschen starke negative Emotionen auslösen oder (re-)traumatisierende Erinnerungen hervorrufen können. Wenn Sie zu bestimmten Themen vorab Informationen benötigen, melden Sie sich gern bei der/dem für diese Inszenierung zuständigen Dramaturg:in unter katrin.spira@buehnen-frankfurt.de.

PRESSESTIMMEN
»Die Inszenierung ist ideenreich, es wird gesungen und getanzt, mit in den Fünfzigerjahren aus Amerika importierten Hula-Hoop-Reifen hantiert und mit Sitzbällen, die zur Weltmetapher werden im beginnenden kalten Krieg. Trotz aller Showeinlagen aber steht im Vordergrund der Text - [...]. So wie Kameraeinstellungen (im Film) die Blicke aufs Geschehen verstellen, isoliert der Frankfurter Theaterabend die jeweiligen Stränge des Geschehens. Das ist wirkungsvoll und ein raffinierter Zug, weil der Text und die Dialoge zum heimlichen Akteur des Abends werden. [...] Auch wenn derzeit wohl kaum ein Film vor einer Theateradaption sicher zu sein scheint, haben längst nicht alle das Zeug dazu, dort zu bestehen. Auf ›Die Ehe der Maria Braun‹ trifft das nicht zu. Wie da im Angesicht der NS-Katastrophe Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erzählerisch miteinander verschränkt werden und sich zur Moritat über Schuld und Verdrängung verdichten – das ist ein Stoff, der sich auf der Bühne bewährt hat, jedenfalls in Frankfurt.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. April 2024
»Mich hat die Radikalität dieser Figur sehr getroffen, ihre Präsenz, ihr Ringen um Selbstbestimmung und Macht in einer Situation, in der es kriegsbedingt sehr wenige Männer gibt, diese Männer aber weiterhin allein die Macht haben, und die Ressourcen besitzen. Sie versucht die ganze Zeit, diese Machtordnung in Frage zu stellen und die Bedingungen zu diktieren für die privaten und geschäftlichen Beziehungen, in denen sie sich bewegt. Das ist sehr beeindruckend. Es ist eine aufrüttelnde, aufregende Figur in dieser Inszenierung, in dieser bleiernen und auch ignoranten Nachkriegszeit.«
hr2 – Frühkritik, 22. April 2024
»Schon solistisch überzeugt das mehrfach besetzte Ensemble um Isaak Dentler, Heidi Ecks, Caroline Dietrich, Mark Tumba, Sebastian Reiß, Michael Schütz und Christoph Pütthof auf ganzer Linie. Doch auch gemeinschaftlich halten sie bei den selbstversichernden Choreografien Ronni Maciels die Spannung. Und wie Rupprecht aus einer braunen Deckeerst eine Picknickunterlage, dann eine Richterrobe und schließlich ein uneheliches Kind zu generieren versteht, verdient höchsten Respekt.«
Frankfurter Neue Presse, 22. April 2024
»Die Bühnenadaption von Rainer Werner Fassbinders [...] Spielfilm ›Die Ehe der Maria Braun‹ gerät unter der Regie von Lilja Rupprecht am Frankfurter Schauspiel zu einer bildgewaltigen Revue (Bühne, Kostüme: Annelies Vanlare), bei der sich das Publikum wie im Kino fühlen darf. Glänzend gemacht mit einer zum Niederknien spielenden Manja Kuhl in der Rolle der aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs sich emporarbeitenden Frau, deren scheinbare Autonomie sich privat und beruflich als Luftblase erweist.«
Strandgut, Mai 2024
EMPFEHLUNGEN
Wenn Ihnen diese Inszenierung gefällt, können wir folgende empfehlen:

DIE BRÜDER KARAMASOW

PHÄDRA, IN FLAMMEN
Foto: Birgit Hupfeld
AUDIOEINFÜHRUNG
»Man muss auch mal ein Risiko eingehen.«