Silent Noise

Ein Projekt über Sylvia Plath von Laura Linnenbaum
Heute 20.00 Uhr
Box
17. Mai

Was soll denn das Gejammer?

Ein Chanson-Abend mit Carina Zichner und Christopher Miltenberger
Mit ihrem eigens für das Schauspiel Frankfurt weiterentwickelten Chanson-Programm entführen Schauspielerin Carina Zichner und Pianist Christopher Miltenberger in einen Abend voller Lieder über Wirklichkeit und Träume, Sehnsüchte und Wahrheiten, Leichtigkeiten und Schwächen, den Alltag und die Liebe – schlichtweg über das, was uns am Ende allen nur bleibt – das Leben selbst

Macbeth

Ein Bastard von Dave St-Pierre und William Shakespeare
»Was bleibt übrig, wenn der Choreograf Dave St-Pierre einen Klassiker zerfetzt wie jetzt ›Macbeth‹ in Frankfurt? Große Bilderwucht, düstere Computerspiel-Ästhetik und starke Erinnerungen. [...] Nur, wer im Theater eine Shakespeare-Büste vor sich her trägt, bleibt dafür blind.« (Süddeutsche Zeitung)
Premiere 10. Mai

Der Auftrag

Heiner Müller / Regie: Mizgin Bilmen
Der Auftrag ist die Versinnbildlichung der letzten Zuckungen der ersten Welt, es ist der Abgesang einer jeden Revolution und die Frage: Wann ist ein Mensch ein Mensch?
Uraufführung 17. Mai

MS Pocahontas

Gerhild Steinbuch / Regie: Laura Linnenbaum
Eine sprachwütige Überschreibung des bekannten Pocahontas-Mythos’, betrachtet im Spannungsfeld territorialer, psychischer und physischer Grenzen.
4.-10. Mai

Studententage

Führungen, Workshops, Vorstellungen
6 Euro
An den Studententagen zahlen Studierende 6 Euro für alle Vorstellungen im Schauspielhaus und in den Kammerspielen bei Vorlage eines gültigen Studentenausweises.

Blick hinter die Kulissen
Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Theaters bieten Studenten in kostenlosen Führungen und Workshops individuelle Einblicke in ihre Arbeit.
Zum letzten Mal! Theatertag: Alle Plätze € 10/7

Frankfurt
Ein Abend von Rainald Grebe und vielen Frankfurtern

30. April
Weil Frankfurt so groß ist, drum teilt man es ein, in Frankfurt an der Oder und Frankfurt am Main.
Römerberggespräche

Der Islam: Partner oder Gegner unserer Zivilgesellschaft?

25. April, 10.00-18.00 Uhr, Eintritt frei
»Der Islam gehört zu Deutschland« – dieser Satz, der mittlerweile zum Repertoire aller Parteien links der CSU gehört, ist weniger die Beschreibung eines Zustands als die Markierung einer Herausforderung: Ist der Islam mit hergebrachten Vorstellungen einer »Bürgergesellschaft« vereinbar – oder ist schon die Frage falsch gestellt? Fordert der Islam das tradierte Selbstverständnis der deutschen Mehrheitsgesellschaft heraus? Muss dieses Selbstverständnis angesichts der Zunahme von Migration neu gefasst werden? Die Römerberggespräche möchten nach Erfahrungen, Chancen und Risiken fragen und auch die Ängste auf beiden Seiten erkunden.
13. Mai / Zum letzten Mal!

Gefährliche Liebschaften

Christopher Hampton / Regie: Amélie Niermeyer
»Zurücklehnen und genießen!« (Bild)

»Frankfurter Luxussommertheater.« (Frankfurter Rundschau)

»Ein großer Coup für alle Beteiligten.« (Offenbach-Post)
Am 27. April wird Isaak Dentler in der Ludwig-Erhard-Schule Heinrich von Kleists Geschichte über Michael Kohlhaas als Solostück aufführen. Susanne Kastka begleitete eine Probe, in der Kleists Novelle in 70 Minuten zum Leben erweckt wird...
Extra Vorstellung am 16. Mai

»X-Freunde«

Felicia Zeller
Regie: Bettina Brunier
Entgegen der Ankündigung im gedruckten Monatsspielplan gibt es ab sofort für die einzige Vorstellung im Mai Tickets im freien Verkauf. Eine temporeiche, komische und treffende Satire über den Terror von Ehrgeiz und Erreichbarkeit in unserer modernen Arbeitswelt. »Die Schauspieler arbeiten bis zur Erschöpfung, das Hamsterrad dreht sich, das Tempo steigt weiter.«
Frankfurter Rundschau

News

14.04.2015
Trauer um Günter Grass
»Günter Grass hat unsere politische Gegenwart mitgestaltet, die gesellschaftlichen Entwicklungen kommentiert und seismografisch nachgezeichnet. Er war ein großer Romancier, der mit der Blechtrommel ein sprachgewaltiges und bildmächtiges Jahrhundertwerk verfasst hat. Im November vergangenen Jahres habe ich zusammen mit Sibylle Baschung und Nico Holonics Günter Grass in seinem Behlendorfer Haus besucht. Seine Offenheit, die Begeisterungsfähigkeit und sein überaus wacher Geist haben mich beeindruckt und bei der Inszenierung der »Blechtrommel« inspiriert. Für diese letzte Begegnung bin ich dankbar, sie wird mir in Erinnerung bleiben. Mit Günter Grass ist ein großer Schriftsteller und streitbarer Intellektueller von uns gegangen. Wir trauern um ihn.«
Oliver Reese

Dämonen

Fjodor Dostojewski / Regie: Sebastian Hartmann
14. Mai - Zum letzten Mal! - Theatertag: Alle Plätze € 10/7
»Ein überragendes Ensemble [...]. Ein Abend voller Reize, voller schauspielerischer Glanzstücke.«
Frankfurter Rundschau
Audioeinführung von Michael Billenkamp

Dämonen

Fjodor Dostojewski / Regie: Sebastian Hartmann

Amerika

Nach dem Romanfragment von Franz Kafka / Regie: Philipp Preuss
Termine: 2./3./9./10./21./30. Mai
Karl Roßmann wird von seinen Eltern nach Amerika geschickt und versucht, sich in der übermächtigen neuen (Erwerbs-)Welt zurechtzufinden. Doch sein Plan, sich vom Tellerwäscher zum Millionär zu mausern, steht unter schlechten Vorzeichen.
Premiere 17. April

Macbeth

Ein Bastard von Dave St-Pierre und William Shakespeare
Das Ensemble begibt sich auf die Suche nach der dunklen Gier, nach ins Extrem getriebener Körperlichkeit und Menschlichkeit in Shakespeares durchweg nächtlicher und finsterer Tragödie.