Aufgrund des Coronavirus ist der Spiel- und Probenbetrieb des Schauspiel Frankfurt seit 13. März bis voraussichtlich 19. April eingestellt. Auch der Telefonische Vorverkauf, die Vorverkaufskassen am Willy-Brandt Platz und der Abo- und Infoservice bleiben bis voraussichtlich 19. April geschlossen. Eintrittskarten für die von den Vorstellungsabsagen betroffenen Veranstaltungen können zurückgegeben werden, wir erstatten Ihnen die gezahlten Kartenpreise. Schreiben Sie hierfür bitte eine E-Mail an: telefonverkauf@buehnen-frankfurt.de.
Wir bitten Sie herzlich um Verständnis, dass die Bearbeitung der Kartenrückgaben und die daraus sich ergebenden Gutschriften aufgrund der Betriebsschließung der Städtischen Bühnen GmbH einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen werden. Abonnent_innen erhalten in den nächsten Wochen einen Tauschgutschein für ausgefallene Vorstellungen.
Da der Mai-Spielplan derzeit nur unter Vorbehalt geplant werden kann, wird es für Mai keinen gedruckten Monatsspielplan geben. Alle Termine werden rechtzeitig online veröffentlicht. 
Die aktuellen Maßnahmen beeinflussen auch unsere nächsten Premieren. Die Premieren von »Früchte des Zorns« (geplant 27. März), »Stimmen einer Stadt« (geplant 9. April) und »Inferno« (geplant 18. April) werden verschoben. Sobald feststeht, wann die Proben wieder aufgenommen werden können, werden alle neuen Premierentermine veröffentlicht.
Weitere Informationen zu möglichen neuen Premierenterminen, zur Ticketrückgabe sowie der Möglichkeit, den Wert Ihrer Tickets an unsere freiberuflichen Künstler_innen zu spenden, finden Sie unter dem untenstehenden Link. 

Bleiben Sie gesund!
Ihr Schauspiel Frankfurt

Die Lyrische Hausapotheke unseres Ensembles

JEDEN TAG EIN NEUES VIDEO – JEDEN TAG EIN BISSCHEN POESIE
Während die Türen des Schaupiel Frankfurt geschlossen bleiben müssen, bringen wir Ihnen in diesen Zeiten das Theater nach Hause. Jeden Tag veröffentlichen wir an dieser Stelle ein neues Video, in dem ein Ensemble-Mitglied sein persönliches Lieblingsgedicht vorträgt. Wir wünschen viel Spaß mit unserer Lyrik-Reihe! Bleiben Sie uns treu, optimistisch und vor allem gesund.

Die lyrische Hausapotheke – Beitrag #6

Heidi Ecks: »Auf einem falschen Ast« von Rolf Dieter Brinkmann

Jeden Tag ein Video, jeden Tag ein bisschen Poesie. Heute mit Heidi Ecks und Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht »Auf einem falschen Ast«.
Jeden Tag ein Video, jeden Tag ein bisschen Poesie. Sebastian Reiß beglückt uns mit einem Gedicht von Joachim Ringelnatz.
Die lyrische Hausapotheke – Beitrag #4

Michael Schütz: »Hamlets Geist« von Erich Kästner

Jeden Tag ein Video, jeden Tag ein bisschen Poesie. Auch Michael Schütz hat sich für Erich Kästner entschieden und liest »Hamlets Geist«. Das Video wurde übrigens vor der Zeitumstellung aufgenommen, weshalb es beim täglichen Glockengeläut um 19.30 Uhr noch um einiges dunkler war als diese Woche.
Wenn das Theater geschlossen bleiben muss, machen unsere Schauspieler_innen eben ihre Wohnzimmer zur Bühne. Diesmal wieder mit einem Beitrag für Kinder (und natürlich auch für Erwachsene): Nils Kreutinger liest aus »Die kleine Hexe« von Ottfried Preußler.
Die lyrische Hausapotheke – Beitrag #3

Sarah Grunert: »Imagine« von John Lennon

Stell dir vor, es gäbe kein Himmelreich. Es ist ganz einfach, wenn du es versuchst. Keine Hölle unter uns. Über uns nur Himmel. Stell dir vor, alle Menschen lebten nur fürs Heute.
Video Nummer 3 in unserer Lyrik-Reihe kommt von Sarah Grunert: »Imagine« von John Lennon.
Auch unser Ensemble vermisst das Theater. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen im Schauspiel Frankfurt.
Die lyrische Hausapotheke - Beitrag #2

Christoph Pütthoff: »Der März« von Erich Kästner

Jeden Tag ein Video, jeden Tag ein bisschen Poesie. Nummer 2 in unserer neuen Lyrik-Reihe ist Christoph Pütthoff. 
Kinder brauchen (bei geschlossenen Schulen und Kindergärten) momentan besondere Betreuung und Bespaßung. Gerne leisten auch wir einen Beitrag zum Kinderunterhaltungsprogramm: Christoph Pütthoff liest das Lieblingsbuch seiner Tochter, »He Duda« von Jon Blake und Axel Scheffler.
Am 23. März 2020 haben zahlreiche Prominente, Vertreter_innen von Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen einen Offenen Brief an den Bundesinnenminister geschrieben, in dem sie ihre Sorge über die desaströse Lage der Geflüchteten in Griechenland zum Ausdruck bringen. Die 28 prominentesten Unterzeichner_innen haben daraus eine Videobotschaft produziert und darin andere Menschen dazu aufgerufen, sich ihrem Appell anzuschließen. Das Ensemble des Schauspiel Frankfurt hat sich nicht lange bitten lassen und ist nachgezogen. Wir teilen ihren Aufruf an dieser Stelle.
Die Lyrische Hausapotheke – Beitrag #1

Isaak Dentler: »Fest« von Jean Cocteau

Jeden Tag ein Video, jeden Tag ein bisschen Poesie. Den Anfang unserer neuen Lyrik-Reihe macht Isaak Dentler, mit »Fest« von Jean Cocteau.
Wenn das Theater geschlossen bleiben muss, machen unsere Schauspieler_innen eben ihre Wohnzimmer zur Bühne. Nils Kreutinger liest aus »Früchte des Zorns« von John Steinbeck. Unsere Produktion in der Inszenierung von Roger Vontobel hätte am 27. März im Schauspielhaus Premiere gefeiert.
Hölderlin 2020

Teil 2: PODCAST-LESUNG MIT FRIEDERIKE OTT UND PETER MICHALZIK

DER DICHTER UND DER BANKER
Am 20. März hätte in den Kammerspielen eigentlich eine inszenierte Lesung zu Peter Michalziks »Der Dichter und der Banker« (Reclam Verlag) stattgefunden. Diese musste aus bekannten Gründen leider entfallen. Stattdessen haben sich Friederike Ott, Schauspielerin unseres Ensembles, und der Autor selbst, Peter Michalzik, kurzerhand digital zusammengefunden. Wir wünschen viel Vergnügen mit Teil 2 der Podcast-Lesung!

Peter Schröder: »Ein Kind« von Thomas Bernhard

Eine Inszenierung unter freiem Himmel
Jetzt, wo die Türen des Schauspiel Frankfurt geschlossen bleiben müssen, machen unsere Schauspieler_innen ihre Wohnzimmer und Gärten zur Bühne. Sehen Sie »Ein Kind« von Thomas Bernhard, inszeniert von und mit Peter Schröder.