Frankfurt

Ein Abend von Rainald Grebe und vielen Frankfurtern
Heute 19.30 Uhr
Schauspielhaus
Heute 20.00 Uhr
Kammerspiele
Audioeinführung von Hannah Schwegler

Seid nett zu Mr. Sloane

Weil Frankfurt so groß ist, drum teilt man es ein, in Frankfurt an der Oder und Frankfurt am Main.

Frühlingsprämie für Neu-Abonnenten des Wahl-Abos

Die ersten 50 Neu-Abonnenten, die ab Frühlingsanfang, 20. März, für die Spielzeit 2014/15 ein Wahl-Abo (mit sechs Wahlgutscheinen für das Schauspielhaus und vier für die Kammerspiele) im Abo- und Infoservice kaufen, erhalten gratis ein Schauspiel Frankfurt-Notizbuch von NUUNA by brandbook dazu – »ein analoger Begleiter für Ideen, spontane Eindrücke und Gedankensplitter«.

Abo- und Infoservice
Neue Mainzer Straße 15, 60311 Frankfurt a. M.
Mo – Sa (außer Do) 10 – 14 Uhr, Do 15 – 19 Uhr
Tel.: 069.212.37.44.4 / abo@schauspielfrankfurt.de
Heute, am 18. März, sind die lange angekündigten Blockupy-Sonderzüge in den Frankfurter Hauptbahnhof eingerollt. Das Ziel der Aktivisten ist das neu eröffnete Gebäude der Europäischen Zentralbank. Die FAZ reflektiert aus gegebenem Anlass die Widerstands-Geschichte der »Protest-Hauptstadt« – von Rudi Dutschke bis Hans-Jürgen Krahl. Und auch Laura Linnenbaum, Mitglied des REGIEstudio am Schauspiel Frankfurt, fragt sich, wie aktive politische Teilnahme für sie heute und speziell am Theater aussehen kann und soll: ...
Premiere 27. März

Dantons Tod

Georg Büchner / Regie: Ulrich Rasche
Büchner stellt in seinem Revolutionsdrama die grundsätzliche Frage, wann das Wohl der Gemeinschaft aufhört und der Terror beginnt.

Dämonen

Fjodor Dostojewski / Regie: Sebastian Hartmann
Nächste Termine: 12. und 20. April
»Den Roman muss man nicht kennen, um dem Abend zu folgen, man kann sich auch ganz auf die filmreif entworfenen Bilder und das klar wuchtige Spiel der herausragenden Darsteller verlassen.« Wiesbadener Kurier
Ersan Mondtag war in der Spielzeit 2013/14 Mitglied des REGIEstudios. Seine Abschlussarbeit »Orpheus#« ist zum »Radikal jung« Festival in München (18.-25. April) eingeladen. Anlass, dem Regisseur und seinem Werk noch einmal zu begegnen...
Nächster Termin: 25. April

Gefährliche Liebschaften

Christopher Hampton / Regie: Amélie Niermeyer
»Liebe ist etwas, was man benutzt, nicht etwas, dem man verfällt.« Marquise de Merteuil
Audioeinführung von Michael Billenkamp

Dämonen

Fjodor Dostojewski / Regie: Sebastian Hartmann
uraufführung 8. März

Wut und Gedanke

Ein Projekt über Adorno von Christian Franke
Im Januar 1969 besetzen Studenten das Frankfurter Institut für Sozialforschung. Die Institutsleiter Theodor W. Adorno und Ludwig von Friedeburg lassen die Besetzung auflösen. Hans-Jürgen Krahl wird als einziger der Studenten angezeigt. Er war bester und vielversprechendster Schüler Adornos. Mit dem Einschreiten der Polizei ist der offene Bruch zwischen Lehrer und Schüler unvermeidbar. Christian Franke hat sich im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Goethe-Universität Frankfurt mit dieser für sie stürmischen und wichtigen Zeit beschäftigt und einen Monolog geschrieben über die Frankfurter Schule und die Studentenbewegung, das Verhältnis von Theorie und Praxis und vor allem: Adorno.
Nächste Termine: 8./11. April

Aufzeichnungen aus dem Kellerloch

Fjodor Dostojewski / Regie: Hans Block
Dostojewski schrieb mit »Aufzeichnungen aus dem Kellerloch« einen beeindruckenden Monolog, der einen Raum öffnet für eine passive Revolution, welche die Macht, anstatt ihr direkt entgegenzutreten, allmählich zersetzt, indem sie wie ein Maulwurf im Untergrund wühlt und sich den Alltagsritualen verweigert.