von Peter Weiss
Heute 20.00
Kammerspiele

Das Schauspiel Frankfurt macht Sommerpause

Vom 06. Juli bis 19. August 2020
Wir machen Theaterferien vom 06. Juli bis 19. August. Die Theaterkasse und der telefonische Kartenverkauf sind bis einschließlich 16. August nicht besetzt. Unsere Kolleg_innen vom Abo- und Infoservice sind jedoch auch während der Ferien für Sie da (Mo-Fr, 10-14 Uhr).

Kartenvorverkauf September und Oktober

Bitte beachten Sie, dass wir den vollständigen Monatsspielplan für September und Oktober Corona-bedingt erst nach den Theaterferien veröffentlichen. Der Vorverkauf für September beginnt am 07. September, der Vorverkauf für Oktober am 16. September.
Das Schauspiel Frankfurt hat sein Programm der Saison 2020/21 veröffentlicht. Im Zentrum der Spielzeit steht die Auseinandersetzung mit den Themen Antisemitismus und Rassismus. Mit ganz unterschiedlichen ästhetischen und inhaltlichen Zugriffen beziehen sich zahlreiche Inszenierungen auf den Themenschwerpunkt. Zudem werden partizipative Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen über die Spielzeit verteilt unterschiedliche Aspekte zum Thema diskursiv vertiefen und bieten Begegnungs- und Diskussionsräume.
Das komplette Programm 2020/21 finden Sie hier. Zudem haben Sie die Möglichkeit, unser neues Spielzeitheft als PDF herunterzuladen.
Das gedruckte neue Spielzeitheft erhalten Sie derzeitig auf Anfrage an der Vorverkaufskasse und im Abo- und Infoservice. Abonnent_innen bekommen das Magazin wie gewohnt in den nächsten Tagen per Post zugeschickt.
Am 25. Juni haben Anselm Weber und sein Team in einer Pressekonferenz das Programm für die Spielzeit 2020/21 vorgestellt. Den kompletten Mitschnitt der Pressekonferenz stellen wir Ihnen an dieser Stelle als Video zur Verfügung.
Spielzeit 2020/21

Die neuen Premieren

Freuen Sie sich mit uns auf die ersten neuen Produktionen der Spielzeit 2020/21: »Wie es euch gefällt« von William Shakespeare (ab 11. September), »Streit:Gier« von Pierre Carlet de Marivaux und Sarah Kane (ab 12. September), »Stimmen einer Stadt« von Zsuzsa Bánk, Lars Brandt und Martin Mosebach (ab 13. September), »Deutschland 2020. Ein Wintermärchen«, eine Heine-Skizze (ab 20. September), »IchundIch« von Else Lasker-Schüler (ab 02. Oktober),»Mephisto« nach Klaus Mann (ab 03. Oktober) und »Andorra« von Max Frisch (ab 09. Oktober).

Das Schauspiel Frankfurt nimmt den Spielbetrieb wieder auf

Ersatzspielplan in den Kammerspielen ab 13. Juni 2020
Nachdem sich die Auflagen des Landes Hessen zur Eindäm­mung der Corona-Pandemie gelockert haben, freut sich das Schauspiel Frankfurt darauf, wieder live vor Publikum zu spielen!
Vom 13. Juni bis 05. Juli werden ausgewählte Produktionen in den Kammerspielen zu sehen sein. Alle Vorstellungen finden mit reduzierter Zuschauer_innenzahl und unter strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen statt. Der Vorverkauf läuft. Bitte beachten Sie unsere veränderten Kassenöffnungszeiten.

Hier geht es zum Ersatzspielplan.

Weitere Details zu unserem Hygienekonzept sowie zu Ihrem Theaterbesuch in Zeiten von Corona finden Sie unter folgendem Link.

Ready to Start. Musikalische Prognosen für die Zukunft

Digitales Filmprojekt des Studiojahres Schauspiel 2019/20
Morgen wird es besser. Morgen wird die Zukunft rosig sein. Morgen werden Schwierigkeiten wie weggeblasen sein. – Aber was, wenn nicht? Sieben Schauspieler_innen suchen den Wendepunkt, den Weg heraus aus der Krise, eine gesellschaftliche Revolution im Glanz des Scheinwerferlichts. Der Liederabend des Studiojahr Schauspiel 2019/20 wurde in diesem Jahr als Film realisiert.

Setting the Stage

Neue Videoreihe mit unserem Ensemble
»Die Zeit ist aus den Fugen«, Hamlets Ausruf klingt heute schallend nach. Elf Spieler_innen aus unserem Ensemble setzen sich künstlerisch mit dieser ungewöhnlichen Zeit auseinander, individuell doch nicht isoliert, allein auf der großen Bühne. They are setting the stage – und füllen den leeren Raum mit Leben.
Aus der letzten Folge unserer »Setting the Stage«-Reihe ist ein ganzer Kurzfilm geworden. Bringt ein bisschen Zeit mit, lehnt euch zurück und genießt »Eingesaugt ins Digitale« von und mit Sebastian Reiß!
Am 10. Juni sprachen Ina Hartwig, Anselm Weber und Torsten Becker im Deutschen Architekturmuseum über die Zukunft der Theaterdoppelanlage und darüber, welchen Platz und welche Rolle sie in der Zukunft in unserer Stadt spielen wird. Die Veranstaltung fand digital statt und wurde per Livestream übertragen. Die Aufzeichnung können Sie sich unter dem unterstehenden Link nochmals anschauen.
Wenn die Uhr 19.30 Uhr schlägt... Unsere »Setting the Stage«-Reihe nähert sich dem Ende. In Video Nr. 10 folgen wir Nils Kreutinger auf die Bühne.
»Komm, wir gehen.«
»Wir können nicht.«
»Warum nicht?«
»Wir warten auf Torsten Flassig.«
»Ach ja.«
Video Nummer 8 unserer »Setting the Stage«-Reihe: Darin beschreiten wir die große Bühne mit Katharina Linder.