Heiner Müller
Heute 20.00 Uhr
Box
Vivienne Franzmann
Heute 20.00 Uhr
MMK Museum für Moderne Kunst
Premiere am 13. Juni

Was ihr wollt

William Shakespeare / Regie: Jorinde Dröse
Auf der Insel Illyrien trennt ein Sturm die Geschwister Viola und Sebastian. Viola wird gerettet, Sebastian bleibt vermisst, niemand kennt sein Schicksal. Viola zieht Männerkleidung an, um in die Dienste des Herzogs Orsino treten zu können und macht sich, als Cesario getarnt, auf die Suche nach ihrem Bruder. Der Herzog schickt sie als Boten seiner Liebe zur Gräfin Olivia, die seine Werbung in maßloser Trauer um ihren verstorbenen Bruder jedoch zurückweist. Dafür verliebt sie sich sofort in Cesario, der sich aber längst in Orsino verliebt hat. Und so nehmen die Verwirrungen der Gefühle und Verwechslungen ihren Lauf.
27./28./29. Mai

Seid nett zu Mr. Sloane

Joe Orton / Regie: Jürgen Kruse
Der Tagtraum eines Waisen über eine Familie, aus der er nie ausgeschlossen und immer gebraucht wird – grotesk, kriminell, psychedelisch.
12./13./14. Juni

REGIEstudio – Das Festival

Den Höhepunkt und Abschluss des einjährigen Stipendiums im REGIEstudio bildet das Festival. Neu in diesem Jahr ist die erstmalige Zusammenarbeit mit dem AUTORENstudio. Mizgin Bilmen, Laura Linnenbaum und Hans Block haben gemeinsam mit den beiden Nachwuchsautoren Bonn Park und Simon Paul Schneider in mehreren Workshops, verteilt über die gesamte Spielzeit, die Stücke zu den drei Uraufführungen des diesjährigen Festivals entwickelt. Daneben sind in der Box noch einige der im Laufe des Jahres entstandenen Inszenierungen des zweiten REGIEstudio-Jahrgangs zu sehen.
Buchvorstellung

Lauingers. Eine Familiengeschichte aus Deutschland

31. Mai / Eintritt frei
Artur Lauinger wurde 1937 als jüdischer Journalist von der »Frankfurter Zeitung« entlassen und emigrierte nach London; sein Sohn Wolfgang blieb in Frankfurt zurück und zog als »Halbjude«, Homosexueller und Swingbube bald die Aufmerksamkeit der Gestapo auf sich. Im Gespräch mit Daniel Baranowski, Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, erzählt er aus seinem Leben zwischen Widerspenstigkeit und Verfolgung. Bettina Leder, die die Geschichte von Vater und Sohn aufgeschrieben hat, liest aus ihrem Buch.
Deutsche Erstaufführung
22. Mai

Die Wiedervereinigung der beiden Koreas

Joël Pommerat / Regie: Oliver Reese
Ein Reigen aus 20 großen und kleinen Liebesdramen, Geschichten über Sehnsüchte, Hoffnungen, Illusionen sowie Missverständnisse. Was bedeutet Liebe im Zeitalter des Individualismus und der unbegrenzten Möglichkeiten?
Audioeinführung von Hannah Schwegler

Macbeth
Ein Bastard von Dave St-Pierre und William Shakespeare

Nächste Termine: 28./29. Mai

Tennessee Williams: Endstation Sehnsucht

Nächste Termine: 24./25. Mai
Blanche DuBois, die in der Vergangenheit tief gefallen ist – in die Nymphomanie, phantasmagorische Hoffnungen, Collagen von Erinnerung und Sehnsucht, erlebt den Albtraum ihres Entschwindens.

»Überragend Stephanie Eidt als Blanche. [...] Nicht enden wollender Applaus.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Extra Vorstellung am 16. Mai

»X-Freunde«

Felicia Zeller
Regie: Bettina Brunier
Entgegen der Ankündigung im gedruckten Monatsspielplan gibt es ab sofort für die einzige Vorstellung im Mai Tickets im freien Verkauf. Eine temporeiche, komische und treffende Satire über den Terror von Ehrgeiz und Erreichbarkeit in unserer modernen Arbeitswelt.

»Die Schauspieler arbeiten bis zur Erschöpfung, das Hamsterrad dreht sich, das Tempo steigt weiter.«
Frankfurter Rundschau

Lieblingsplakat gesucht!

Mitmachen und gewinnen
Ihre Meinung ist gefragt! Über die Spielzeit hinweg waren die Plakate für unsere Produktionen im Schauspielhaus in der Stadt zu sehen. Jetzt wollen wir wissen: Welches Motiv hat Ihnen am besten gefallen und ist damit unser »Publikumsliebling«?

So können Sie abstimmen:
Gehen Sie auf unsere Facebook-Seite. Dort finden Sie unser Album »Lieblingsplakat gesucht!«, klicken Sie bis zum 18.5. bei Ihrem Favoriten »Gefällt mir«. Unter allen, die mitmachen, verlosen wir 2 x 2 Ticketpakete für das REGIEstudio-Festival am 13./14. Juni mit drei Vorstellungen an einem Abend in den Kammerspielen. Außerdem gibt es 10 Schauspiel Frankfurt-Beutel zu gewinnen. Also: Mitmachen lohnt sich!
17. Mai

Was soll denn das Gejammer?

Ein Chanson-Abend mit Carina Zichner und Christopher Miltenberger
Mit ihrem eigens für das Schauspiel Frankfurt weiterentwickelten Chanson-Programm entführen Schauspielerin Carina Zichner und Pianist Christopher Miltenberger in einen Abend voller Lieder über Wirklichkeit und Träume, Sehnsüchte und Wahrheiten, Leichtigkeiten und Schwächen, den Alltag und die Liebe – schlichtweg über das, was uns am Ende allen nur bleibt – das Leben selbst
Auf einer Pressekonferenz stellte Intendant Oliver Reese heute den siebten Spielplan seiner Frankfurter Intendanz vor. Wir freuen uns auf eine anregende Spielzeit mit acht Uraufführungen, 27 Neuproduktionen und 34 Wiederaufnahmen. Gespannt sein können Sie auf besondere Stücke zum Thema »virtuelle Welten«, die einen künstlerisch facettenreichen Spielplan ergänzen.

Am Sonntag, 7. Juni, um 12 Uhr laden wir Sie herzlich zur Spielplanvorstellung ins Schauspielhaus ein – mit Intendant Oliver Reese und Schauspielern des Ensembles. Der Eintritt ist frei.

Macbeth

Ein Bastard von Dave St-Pierre und William Shakespeare
»Was bleibt übrig, wenn der Choreograf Dave St-Pierre einen Klassiker zerfetzt wie jetzt ›Macbeth‹ in Frankfurt? Große Bilderwucht, düstere Computerspiel-Ästhetik und starke Erinnerungen. [...] Nur, wer im Theater eine Shakespeare-Büste vor sich her trägt, bleibt dafür blind.« (Süddeutsche Zeitung)
Premiere 10. Mai

Der Auftrag

Heiner Müller / Regie: Mizgin Bilmen
Der Auftrag ist die Versinnbildlichung der letzten Zuckungen der ersten Welt, es ist der Abgesang einer jeden Revolution und die Frage: Wann ist ein Mensch ein Mensch?