Für Jugendliche

Unsere offenen Live-Formate können im Juni leider nicht stattfinden. Wir freuen uns aber sehr, wenn ihr bei unseren drei (!) Premieren vorbei schaut!
Ihr wollt in der nächsten Spielzeit am Jugendclub teilnehmen? Bald erfahrt ihr hier mehr über die Angebote ab August 2021!

FÜR PÄDAGOG:INNEN

In der Spielzeit 2020/2021 laden wir Jugendliche mit möglichst heterogenen Positionen ein, Rassismus und Antisemitismus in seinen individuellen und strukturellen Dimensionen mit den Mitteln des Theaters oder der Performance zu hinterfragen. Mit einem Stück von Bertolt Brecht machen wir uns in »Rund oder Spitz.Weltordnungen« auf die Suche nach Widersprüchen, die Rassismus ermöglichen.
Das Projekt »WAS ICH NICHT WEISS, MACHT MICH HEISS« in Kooperation mit dem Jüdischen Museum, ermöglicht Jugendlichen eine kreative Auseinandersetzung mit den Themen der neuen Dauerausstellung.

UNSERE PREMIEREN IM JUNI & JULI

Maskenperformance des Jugendclub

BUNTE VÖGEL

PREMIERE AM 27.06., 18h, WILLY-BRANDT-PLATZ
Das eigene Gesicht wird hinter der Maske unsichtbar und trotzdem kann gerade diese Theaterform besonders lebendig und berührend sein und ungeahnte Freiheiten bieten.
Mit selbstgebauten Vollmasken begeben wir uns in dieser Performance auf die Suche nach sinnvollen und absurden, lockeren, unsichtbaren und überwindbaren Grenzen.
Im Probenprozess bauen wir unsere eigenen Masken, entwickeln daraus Charaktere, Situationen und Geschichten ohne Sprache. Durch Bewegungstraining, Wahrnehmungsübungen und spielerische Improvisationen erwecken wir die starren Masken zum Leben und schaffen poetische, komische und fantasievolle Momente.

Konzept und Regie Anna Stoß Assistenz Shannon Lindner Kostüm Alvina Weber
Mit Tina Herchenröther, Laurie Hergenhahn, Louis Hergenhahn, Ashlin Joliver, Vincent Lang, Sarina Ortwein, Jamal Salehi, Olha Ucar
Jugendperformanceprojekt

WAS ICH NICHT WEISS, MACHT MICH HEISS

PREMIERE AM 30.06., 19h, JÜDISCHES MUSEUM
Performance im Rahmen des Projekts »Young & Expert« von Martina Droste und Ensemble

Wie blicken Jugendliche heute auf jüdisches Leben in Frankfurt? Was bedeutet Leben in Communities, was kulturelle und religiöse Gleichberechtigung? Im neu eröffneten Jüdischen Museum Frankfurt erarbeitet ein diverses junges Ensemble aus eigenen thematischen Zugängen eine öffentliche Performance. Ausstellungsthemen wie »Familiengeschichten« und »Abwehr gegen Judenfeindschaft« bilden die Grundlage für diesen Forschungsprozess. Die persönlichen Perspektiven der Jugendlichen eröffnen dem Publikum einen gemeinsamen Gedankenraum in der Ausstellung. Die Performance wird auch für Schul- und Jugendgruppen angeboten und von einer Fortbildung für Lehrer:innen begleitet.

Das Jugendclubprojekt entsteht in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt.

Konzept und Regie Martina Droste Mitarbeit Jérôme Kloos Fachliche Beratung Gottfried Kößler, Janis Lutz, Salomon Ykealo Chor Christina Lutz Video Maman Salissou Oumarou Kostüm Anna Sünkel
Mit Daniel Fairman, Asya Karakale, Daria Kesselmann, Jason Löffler, Joy Owie, Dimitrios Tsigaropoulos, Felicia Ulmer, Thulfiqar Ziyara
Eine Produktion des Jugendclub

RUND ODER SPITZ. WELTORDNUNGEN

PREMIERE AM 07.07., 20h, KAMMERSPIELE
Das Einteilen von Menschen zum Zweck der Abwertung, des Ausschlusses und der Unterdrückung ist Teil einer hierarchischen Ordnung der Welt. Wie funktioniert Rassismus und warum? In seinem »Greuelmärchen« von den Rundköpfen und den Spitzköpfen untersucht Bertolt Brecht diese Frage. Ein inklusives und vielsprachiges jugendliches Ensemble stürzt sich mit Elementen aus Brechts »Lehrstück-Methode« lustvoll in Bilder und Figurenkonstellationen, lässt sich von den Texten und einem Rhythmus treiben. Eigene Erfahrungen und Grundmuster von Rassismus in der Kunstwelt »Jahoo« reiben sich aneinander auf der Suche nach Gemeinsamkeiten in der Vielheit.

Konzept und Regie Martina Droste Bühne und Kostüme Michaela Kratzer Dramaturgische Mitarbeit Gottfried Kößler Komposition und Sounddesign Ole Schmidt
Mit Ayse Alatas, Chaula de Lossantos, Schlomo Ettling, Lilith Langhammer, Alexendre Mbonigaba, Farid Naghshbandi, Ibukun Ayomide Ogunbiyi, Domenica Schroeter, Emmanuel Skatchkov, Louis Umbach