Fragile Verbindungen

Foto: Jessica Schäfer
Der Titel »Fragile Verbindungen« steht für eine Reihe von Performance-, Theater- und Videofilm-Projekten des Jungen Schauspiel Frankfurt, in der Jugendliche mit höchst diversen Bildungshintergründen und Migrationsgeschichten mit künstlerischen Mitteln eigene Zugänge zur Geschichte des Nationalsozialismus in Frankfurt entdecken und auf dieser Basis gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten und den Umgang mit Grundwerten und demokratischen Gestaltungprozessen in der Gegenwart thematisieren - nachdenklich und leise, aber auch frech, laut, fröhlich und mit allen Sinnen. Das erste Performanceprojekt »Am Leben bleiben« ist in der Ausstellung des im Deutschen Exilarchiv 1933-1945 zu sehen. Das Theaterprojekt »See You.« setzte das Thema in den Kammerspielen fort. Als drittes Projekt entwickelt ein jugendliches Ensemble eine Performance mit dem Titel »Erinnern Verändern« in der aktuellen Ausstellung des Stadtlabors »Spuren im Heute« im Rahmen von »Frankfurt und der NS« des Historischen Museum Frankfurt. Videoclips und -Dokumentationen, Workshops für Schulgruppen und Vermittelnde sowie ein Theaterprojekt zu Zwangsarbeit als »Fragile Verbindungen #4« ergänzen das Gesamtprojekt.
FRAGILE VERBINDUNGEN - VIDEOS
»Am Leben bleiben« & »See You.«

Projekte der Reihe

Fragile Verbindungen #1

Am Leben bleiben

Jugendperformanceprojekt
ab 14 Jahren
In sechs Biographien widmet sich die Ausstellung »Kinderemigration aus Frankfurt« des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 in der Deutschen Nationalbibliothek dem Thema der Kindertransporte aus Frankfurt während der NS-Zeit. Ein inklusives und höchst diverses Jugendensemble schlägt in diesem reichen Erinnerungsraum mit performativen Mitteln den Bogen in die Gegenwart.
ZUM STÜCK
Fragile Verbindungen #2

See You.

Jugendtheaterprojekt
ab 14 Jahren
Ein Leben in der Schwebe. Verlust von Vertrautem, den wichtigsten Menschen, einem Zuhause. Ein Ende. Ein Anfang. In die bewegenden Geschichten von sechs sogenannten »Kindertransport-Kindern« in einer Ausstellung des Deutschen Exilarchivs ist ein diverses Jugendensemble eingetaucht – und fragt nach dem Recht, zu gehen, zu kommen und zu bleiben.
ZUM STÜCK
Fragile Verbindungen #3

Erinnern Verändern

Jugendperformanceprojekt
ab 14 Jahren
Für das Stadtlabor »Spurensuche im Heute« des Historischen Museums untersuchte eine heterogene Gruppe von Frankfurter:innen in einem partizipativen Prozess Orte, Dinge oder Ereignisse, die sie persönlich an die NS-Zeit erinnern, und gestaltete daraus eine Ausstellung. Das Junge Schauspiel ist eingeladen, sich mit einer diversen Gruppe Jugendlicher zu Aspekten dieser Ausstellung in Beziehung zu setzen und eine Performance mit eigenen Blickwinkeln zu entwickeln.
ZUM STÜCK

Förderer

Das Gesamtprojekt »Fragile Verbindungen« (mit Ausnahme von #2: »See you.«) wird von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Rahmen der Bildungsagenda NS-Unrecht gefördert.
»See You.« wird gefördert durch die Deutsche Bank Stiftung.