Unter uns. Unsichtbar?

Fragile Verbindungen #4
Jugendperformanceprojekt
ab 14 Jahren
von Martina Droste und Tina Müller
Kammerspiele
Uraufführung 09. Dezember 2022
TEAM
Bühne und Kostüm: Michaela Kratzer
Komposition und Sounddesign: Max Mahlert
Fachliche Beratung: Thomas Altmeyer, Gottfried Kößler
Chorische Einstudierung: Christina Lutz
Dramaturgie: Julia Weinreich
Produktionsleitung: Tatjana Trikić
INHALT
Mitten in der Frankfurter Stadtgesellschaft lebten im Nationalsozialismus Menschen aus ganz Europa, die unter Zwang hierher gebracht worden waren. Sie mussten für die Aufrechterhaltung der NS-Kriegsmaschinerie arbeiten und waren oft die ersten Menschen aus anderen Ländern, denen Deutsche im Alltag begegneten. In den Adlerwerken im Gallus wurden 1616 unterernährte KZ-Häftlinge zur Arbeit gezwungen – viele von ihnen starben. Heimische Fabrikarbeiter:innen und Anwohner:innen verhielten sich ihnen gegenüber sehr unterschiedlich.
Das Junge Schauspiel recherchiert am neu gestalteten »Geschichtsort Adlerwerke«, wie die Zwangsarbeiter:innen hier mitten unter der deutschen Bevölkerung lebten und welche Gefühlserbschaften ihnen entgegengebracht wurden. Das diverse Ensemble sucht nach Haltungen, die heute noch fortwirken, schafft Bezüge zur Geschichte der Arbeitsmigration über die NS-Zeit hinaus, fragt nach Hierarchisierung von Privilegien, Formen unfreier Arbeit heute und wie wir uns dazu verhalten.
Das Projekt wird ermöglicht durch die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF).