Der Jugendclub

Foto: Felix Grünschloß

Kollaborationen für radikale Vielfalt

Mithalten, vorankommen, aufholen, durchhalten, es irgendwie schaffen. Eine atemlose Aufholjagd hat die Schrecken der Pandemie abgelöst. Aber wofür? Dabei gäbe es so viel zu hinterfragen: Klimakollaps, Kriege, Ungerechtigkeit. Fühlt ihr euch gefragt?
Das Junge Schauspiel lädt in zwei Spielprojekten Jugendliche zur Auseinandersetzung mit den Kämpfen, Widersprüchen und Grenzen der Demokratie ein.

Im Jugendclub gibt es viele weitere Formate für alle Theaterfreaks zwischen 14 und 25 Jahren. Hier machen in jeder Spielzeit mehr als 100 Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren Theater. Ihr trefft Menschen, die anders ticken, andere Sprachen sprechen, ganz unterschiedliche Fähigkeiten haben, aber genauso neugierig auf Theater sind wie ihr. Mit den Mitteln des Theaters und der Performance erforscht ihr Freiräume und lotet Grenzen aus und werdet dabei von Profis unterstützt. Ihr kommt ins Gespräch mit Künstler:innen, seid nah dran am Bühnengeschehen, werdet Ensemblemitglied in einem der Projekte, entwickelt eine Performance für »UNART« oder füllt die »Open Stage« mit euren Themen!

Ihr braucht keine Vorerfahrung, Sprachbarrieren sind kein Problem. Neugier, Lust auf Theater und Offenheit für andere sind die einzigen Voraussetzungen.

Einsteigen ist jederzeit möglich. Teilnahmegebühr: 20€ für eine ganze Spielzeit.

SCHAUT REIN UND FINDET RAUS, WAS WIR MACHEN
15 Videoclips von je 1 Minute geben euch Einblick in Fragestellungen, Probenprozesse und die Inszenierung der Projekte »Am Leben Bleiben/See You.« »Unter uns.Unsichtbar?«

Spielprojekte

Theater- und Performanceprojekte von und mit Jugendlichen im Repertoire der Kammerspiele und an einem Spielort im Stadtraum zu aktuellen Themen wie Rassismus, Gleichberechtigung, Inklusion und politische Partizipation.
DEINE KÄMPFE - MEINE KÄMPFE
Inklusives Jugendtheaterprojekt
von Martina Droste und dem Ensemble
ab 14 Jahren
In Kooperation mit dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt
Ermöglicht durch die Deutsche Bank Stiftung
Im Kampf um Gleichberechtigung und Selbstbestimmung machte die »zweite Frauenbewegung« in den 1970er Jahren klar: »Das Private ist politisch!«. Radikal hinterfragt diese Position, wie sich Gesellschaft organisiert und Geschlechterungleichheit verschleiert und zementiert. Frauenrechte sind Menschenrechte und wie diese auch heute noch keine existierende Realität. Gemacht wurden auch die Menschenrechte von Männern. Heute ist der feministische
Kampf gegen Geschlechter-Ungleichheit längst Teil eines intersektional verstandenen Streitens gegen alle Formen der
Ungerechtigkeit und Unterdrückung.
Können persönliche Geschichten von Frauen des damaligen »Frankfurter Weiberrats« einer diversen »next generation« Inspirationen für konkrete Utopien bieten? »Die Scham ist vorbei« und »Mein Bauch gehört mir« waren wichtige Slogans. Für das junge Ensemble, das mit der Juristin, Feministin und ehemaligen »Weiberrats«-Aktivistin Sibylla Flügge auf der Probebühne in die Themen und Kämpfe der Frankfurter Frauenbewegung eintauchte, war die Scham nicht vorbei. Ängste, Selbstzweifel, Schuldgefühle, Ohnmachts- und Gewalterfahrungen sowie Wut wurden erst einmal als individuelles Schicksal oder persönliches Unvermögen empfunden.
Eine durchaus auch lustvolle Abenteuerreise in die verschleierte Geschlechter-Ungerechtigkeit und die Ausschlüsse eines immer noch patriarchalen Systems begann. Die Spieler:innen und das Ensemble geraten in Bewegung, ziehen geschlossene Vorhänge auf, finden ihre Stimmen auf dem Weg zu mehr Körperlichkeit, Selbstbestimmungsrecht und
der Frage: Wie geht Solidarität?

Martina Droste



»Wir haben eine Frauenbewegung!« Mit dieser erstaunt-begeisterten Feststellung endete am 12. März 1972 der erste bundesweite Frauenkongress, den der Weiberrat Frankfurt organisiert hatte. Bis dahin hatten wir uns als Teil der Studentenbewegung verstanden.
Bei der Entwicklung des Stücks »Deine Kämpfe – Meine Kämpfe« erforschten wir gemeinsam, welche Wut uns damals bewegte – und was uns heute bewegt. Welche Probleme, die wir je einzeln und privat erleben, beruhen auf politisch gesetzten Strukturen?
Wie gehen wir mit Unterschieden um, die sich aus unserem Geschlecht, aus je unterschiedlichen Diskriminierungserfahrungen und strukturellen Barrieren ergeben? Was bringt uns heute in Bewegung? Haben wir gemeinsame Ziele? Für mich hat sich bestätigt: Wir haben viel erreicht – aber noch immer brauchen wir eine Frauenbewegung und die Emanzipation der Männer!

Sibylla Flügge

Deine Kämpfe – Meine Kämpfe. Eine starke und wichtige Suchbewegung. Ihr fragt nach Verbindungen von Erfahrungen und Veränderungen. Im Dialog der Generationen schafft ihr mit diesem Stück einen Raum für vielfältige
Perspektiven, geteilte Kämpfe und feministische Geschichten. Ihr nehmt euch die Bühne, schafft euch Platz für Widersprüche und Widerstand. Jenseits eindimensionaler Erzählungen konfrontiert ihr das Publikum mit der Gleichzeitigkeit von Diskriminierungserfahrungen und der Widersprüchlichkeit von Geschlechterverhältnissen. Dabei schafft ihr Verbindungen, indem ihr gemeinsam nach Strukturen und Verhältnissen fragt. Es eröffnet sich ein kollektiver Lernraum, der auf Empathie und Verbundenheit setzt und damit die Verbindung deiner, meiner, unserer Kämpfe möglich macht. Was verbindet, ist die Suche nach einem guten Leben für alle. Wow. Keep on fighting!

Linda Kagerbauer,
Referentin für Mädchen*politik und Kultur im Frauenreferat der Stadt Frankfurt



Das Team von »Deine Kämpfe-Meine Kämpfe?« erarbeitet die künstlerische Gestaltung ausgehend vom Recherche- und Probenprozess mit den beteiligten Jugendlichen. Die Theaterpädagogin und Regisseurin Martina Droste kreiert als Leiterin des Jungen Schauspiel Frankfurt seit vielen Jahren mehrfach ausgezeichnete inklusive Theaterperformances mit Jugendlichen, mehrfach in enger Zusammenarbeit mit Michaela Kratzer, Bühnen- und Kostümbildnerin, Film- und Ausstellungsarchitektin. Max Mahlert, der als Musikpädagoge und Musiker tätig ist, komponiert die Musik und Christina Lutz, Kulturmanagerin und Musikerin, zeichnet sich für die chorische Einstudierung verantwortlich.

Premiere: 18. November 2023
Kammerspiele
UND DU BIST RAUS
Jugendperformanceprojekt
von Martina Droste und dem Ensemble
ab 14 Jahren
Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt

»Der wichtigste Grundsatz von Demokratie ist die Gleichheit der Menschen.« Für die aktuelle Stadtlabor-Ausstellung »Vom Versprechen der Gleichheit« im Historischen Museum Frankfurt entwickelten verschiedene Frankfurter Gruppen und Persönlichkeiten Beiträge dazu, was Demokratie für sie bedeutet. Wo sie Grenzen erfahren und welche Visionen sie verfolgen. Ihre Installationen inspirieren eine Gruppe jugendlicher Performer:innen nun zu Reflexionen ihrer eigenen politischen Teilhabemöglichkeiten und Gestaltungswünsche.

Mit kraftvollen und bewegten spielerischen Kommentaren setzen sie sich zu der vielschichtigen Ausstellung in Beziehung und schaffen sinnlich erfahrbare gemeinsame Räume. Sie loten Widersprüche aus und balancieren zwischen der Lust auf individuelle Freiheiten und gesellschaftliche Verbundenheit durch den Stadtlaborraum. Die Zuschauer:innen können sich mitziehen lassen, Abstand nehmen, sich einmischen und die Ausstellung (noch einmal) aus besonderen Blickwinkeln erleben.

►Die Kostümbildnerin Anna Sünkel gestaltet für diesen besonderen Spielort im Stadtraum wieder ein impulsgebendes Kostümbild im Team mit Martina Droste und Christina Lutz.

Premiere: 17. Februar 2024
Historisches Museum Frankfurt

UNART - JUGENDWETTBEWERB FÜR MULTIMEDIALE PERFORMANCES
Der Countdown läuft!

Schließt euch zusammen und macht eure eigene Performance. Ihr entscheidet, zu welchem Thema und mit welchen künstlerischen Mitteln, UNART stellt die professionellen Bedingungen und einen künstlerischen Coach. Am Ende steht ihr mit fünf anderen Gruppen auf der Bühne der Kammerspiele.

Beim Jugendperformance-Wettbewerb »UNART« können sich Gruppen von drei bis zwölf Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren mit einer Projektidee bewerben. Sechs Gruppen werden von der Jury ausgewählt und bekommen den Raum und die Möglichkeit, mit Unterstützung von Coaches aus verschiedenen Kunstsparten an ihrer Idee weiterzuarbeiten und ihre Performances in einer gemeinschaftlichen Show in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt zu zeigen. Zwei Gruppen haben anschließend die Chance, beim »BEST OF UNART« dabei zu sein.

Das BEST OF UNART präsentiert alle ausgewählten Gruppen aus den drei UNART-Partnertheatern, dem Thalia-Theater Hamburg, dem Staatstheater Dresden und Schauspiel Frankfurt. Sie gestalten einen gemeinsamen Abend mit ihren Performances in einem der Partnertheater – diesmal in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt.

Kick-Off
26. November 2023, 11-15 Uhr

UNART-Finale Frankfurt
21. und 22. Februar 2024

Best Of
23. und 24. Mai 2024 im Schauspiel Frankfurt

UNART ist eine Initiative der ODDO BHF Stiftung in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt, dem Thalia Theater Hamburg und dem Staatsschauspiel Dresden.
Bewerbung per Mail an frankfurt@unart.net
YOU PERFORM - EUROPEAN YOUTH PERFORMANCE LAB
UNART goes Europe!

YOU PERFORM ist ein europäisches partizipatives Jugendaustauschprojekt, für Jugendliche aus Frankreich, Deutschland, Ungarn, den Niederlanden und Serbien. Es gibt ihnen die Möglichkeit kreativ an selbstgewählten Themen zu arbeiten. Die Teilnehmer:innen nutzen dabei unterschiedliche künstlerische Mittel aus dem Bereich der Performance-Kunst.

YOU PERFORM ist eine Initiative der ODDO BHF Stiftung.

SHORTCUTS

Kurz & knackig? Oder erstmal reinschauen?
Die Shortcuts bieten sich für alle an, die keine Zeit für intensive Projekte haben, aber trotzdem Theater spielen und sich ausprobieren wollen. Die Angebote sind in erster Linie für Jugendclub-Mitglieder gedacht und die, die es werden wollen.

Die Anmeldung erfolgt immer per Mail.
OFFENES SCHAUSPIELTRAINING
Kommt vorbei und probiert euch aus! Mindestens einmal im Monat vermitteln wir unterschiedliche Schauspielgrundlagen und Techniken. Ohne Druck, mit viel Spaß am Spielen und Improvisieren schaffen wir Raum, um das eigene Handwerkszeug zu verbessern. Ihr trefft immer andere Menschen, erfahrt Neues oder wiederholt Altbekanntes mit anderen Inhalten.

Nächster Termin:
05. Juni, 18.00 - 21.00 Uhr
TAGESWORKSHOPS
In intensiven Tagesworkshops teilen Theaterprofis aus allen Bereichen ihr Knowhow und Wissen mit euch. Ihr erhaltet Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche des Schauspiels und des Theaters und experimentiert mit Mitteln wie Körper, Stimme, Text und Kostüm.

Nächster Termin:
23. Juni, 11.00 - 15.00 Uhr Mit dem Schauspieler Wolfgang Vogler
TREFFPUNKT SCHAUSPIELKANTINE
Gerade wart ihr noch im Zuschauerraum und habt mit Figuren auf der Bühne mitgefiebert, das Bühnenbild bewundert oder euch gefragt, wie man sich so viel komplizierten Text merken kann... Und jetzt? Sitzt ihr mit Beteiligten aus der Produktion beisammen und könnt eure Eindrücke und Erlebnisse schildern. Fragen stellen, Komplimente verteilen oder ins Diskutieren geraten - alles ist möglich!

Nächster Termin:

12. Juni, 19.30 Uhr, Kammerspiele
Wir schauen uns zusammen »Unheim« an und unterhalten uns anschließend mit Merlin Graf und Wolfgang Vogler. Kommt vorbei!.
JUGENDCLUB TOTAL - OPEN STAGE
Diese Bühne gehört euch! Zwei- bis dreimal in der Spielzeit schaffen wir eine Plattform für eure Kurzbeiträge. Was wollt ihr erzählen? Welche Themen brennen euch unter den Nägeln? Bühne frei, Spot an!

Jugendclub Total: Wir feiern das Ende der Spielzeit am 30. Juni ab 18.00 Uhr mit euren Beiträgen auf der Bühne, am Open Mic, mit Highlights aus unseren beiden Spielprojekten und mit zwei Unart-Performances.