Kollaborationen für radikale Vielfalt

Im Jugendclub gibt es unterschiedliche Projekte und Programme für alle Theaterfreaks zwischen 14 und 25 Jahren. Du triffst Menschen, die anders ticken, andere Sprachen sprechen, ganz unterschiedliche Fähigkeiten haben, aber genauso neugierig auf Theater sind wie du. Du erforschst Freiräume und lotest Grenzen aus. Du kommst ins Gespräch mit Künstler:innen, bist nah dran am Bühnengeschehen, oder füllst die »Open Stage« mit Deinen Themen! Du brauchst keine Vorerfahrung, Sprachbarrieren sind kein Problem. Einsteigen ist jederzeit möglich. Teilnahmegebühr: 20€ für eine Spielzeit.
Kurz & knackig? Intensiv & ausgiebig? Oder erst Mal reinschnuppern? Hier kannst zwischen ganz unterschiedlichen Formaten wählen!

Spielprojekte

ERINNERN VERÄNDERN
Inklusives Jugendperformanceprojekt von Martina Droste
Für Jugendliche ab 14 Jahren

Im Stadtlabor des Historischen Museums fragen sich Frankfurter:innen, welchen Spuren der NS-Zeit sie in ihrem Leben begegnen. Wo in Frankfurt finden sich solche Spuren? Wie äußern sie sich in unserer von Diversität geprägten Gesellschaft der Gegenwart? Und wer findet welche Spuren? Welche Prägungen, Gefühle, Einstellungen oder Ideale aus der Zeit des NS wirken heute noch? In der Ausstellung »Frankfurt und der NS. Das Stadtlabor auf Spurensuche
im Heute« teilen die etwa 25 Stadtlaborant:innen die Vielheit ihrer Erfahrungen und ihres Wissens. Das Junge Schauspiel wurde eingeladen, sich mit einer Gruppe unterschiedlicher Jugendlicher zu Aspekten dieser Ausstellung in Beziehung zu setzen und eine Performance mit eigenen Blickwinkeln für das Stadtlabor zu gestalten. Was lösen die Ausstellungsinhalte bei ihnen aus, wo entstehen Gemeinsamkeiten, wo Widerspruch? Es ist nach »Weiße Flecken« die zweite Kooperation des Jungen Schauspiel Frankfurt mit dem Historischen Museum.

Das Projekt entsteht in Kooperation mit dem »Stadtlabor« des Historischen Museums Frankfurt.

AM LEBEN BLEIBEN
Inklusives Jugendtheaterprojekt von Martina Droste
Für Jugendlich ab 14 Jahren

Es war mutig, entschlossen und gleichzeitig ein Akt der Verzweiflung: Vor der grausamen nationalsozialistischen Verfolgung wurden viele jüdische Kinder ins Exil gerettet. Allein in einem fremden Land und von ihren Familien getrennt, mussten sie aber oft schwierige Wege gehen. Das Theaterprojekt »Am Leben bleiben« entsteht in engem Bezug zu der Ausstellung »Kinderemigration aus Frankfurt« des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek. In sechs Biografien nähert sich die Ausstellung dem Thema der Kindertransporte aus Frankfurt an. Ein inklusives und höchst diverses Jugendensemble schlägt mit Fragen nach den Folgen der Emigration und Aspekten, die in der Ausstellung nicht gezeigt werden können, wie z. B. der Rettung »behinderter« Kinder oder junger Sinti:zze und Rom:nja, den Bogen in die Gegenwart.

Premiere 28. Januar 2022, Kammerspiele


SHARE!
Stadt-Theater-Räume teilen und gestalten.

Die pandemischen Zeiten haben unser Leben in etlichen Bereichen verändert. Wir teilten Erfahrungen, ohne diese wirklich teilen zu können. Das Teilen war oft nur Papier, die Beteiligung blieb aus. Im Gegenteil: Speziell für Kinder, Jugendliche und deren Familien haben sich die bereits vorhandenen Gräben zwischen Arm und Reich verstärkt. An diesen Gedanken knüpft das Projekt »SHARE!« an: Was können, was wollen, was müssen wir teilen – und wie? Diese Fragen, die immer eine soziale Segregation betreffen, sind Leitfäden des Projekts. Dabei wird das Stadttheater besondere Arten der Bühne stiften, indem es sich öffnet. »SHARE!« soll Bühne für soziales und politisches Handeln werden und umgekehrt, den sozialen und politischen Raum zur Bühne erklären. Daran beteiligt sind Jugendliche ebenso wie Mitglieder des Schauspielensembles und Menschen aus Frankfurt mit unterschiedlichen Herkünften, die über das Motiv des »Teilens« verschiedene Ästhetiken lebendig werden lassen. Es soll gesprochen, gespielt, musiziert, gegessen, gebaut und präsentiert werden. »Try everything, share!« Für fünf Wochen verwandelt sich das Bockenheimer Depot in eine »Theatopia«!

SHARE! entsteht aus Erfahrungen des großen Projektes in der kulturellen Bildung »All Our Futures« und setzt dieses mit neuen Ebenen fort. Das Projekt verstetigt den angestoßenen Austausch zwischen unterschiedliche Schulformen und bindet weitere schulische und außerschulische Partner:innen ein.

Bockenheimer Depot
Premiere Juni/Juli 2022

SHORTCUTS

Die Shortcuts bieten sich für alle an, die keine Zeit für intensive Projekte haben, aber trotzdem Theater spielen und sich ausprobieren wollen. Die Angebote sind erster Linie für Jugendclub-Mitglieder gedacht und die, die es werden wollen. Anmeldung erfolgt immer per Mail. Die aktuellen Termine findet ihr im Jugendclub-Newsletter oder hier:
OFFENES TRAINING
Komm vorbei und probier Dich aus! Mindestens einmal im Monat vermitteln wir unterschiedliche Schauspielgrundlagen und Techniken. Ohne Druck, mit viel Spaß am Spielen und Improvisieren schaffen wir Raum, um das eigene Handwerkszeug zu verbessern. Du triffst immer andere Menschen, erfährst Neues oder wiederholst Altbekanntes mit anderen Inhalten.


JANUAR:

20.01., 18-21 Uhr
Offenes Schauspieltraining


03.02., 18-21 Uhr
Offenes Schauspieltraining







TAGESWORKSHOP
In intensiven Tagesworkshops teilen Theaterprofis aus allen Bereichen ihr Knowhow und Wissen mit euch. Ihr erhaltet Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche des Schauspiels und des Theaters und experimentiert mit Mitteln wie Körper, Stimme, Text und Kostüm.

23.01., 12-16 Uhr
Tagesworkshop mit Wolfgang Vogler

12.02., 12-16 Uhr
Tagesworkshop


TREFFPUNKT SCHAUSPIELKANTINE
Gerade warst Du noch im Zuschauerraum und hast mit Figuren auf der Bühne mit gefiebert, das Bühnenbild bewundert oder Dich gefragt, wie man sich so viel komplizierten Text merken kann... Und jetzt? Sitzt Du mit Beteiligten aus der Produktion beisammen und kannst Deine Eindrücke und Erlebnisse schildern. Fragen stellen, Komplimente verteilen oder ins Diskutieren geraten, alles ist möglich!


16.02., 19-21 Uhr
Treffpunkt zu »Der große Kunstraub«


OPEN STAGE
Foto: Felix Grünschloß, UNART 2018
Diese Bühne gehört euch! Immer wieder schaffen wir eine Plattform für eure Kurzbeiträge. Was wollt ihr erzählen? Welche Themen brennen euch unter den Nägeln? Bühne frei, Spot an!

Pandemiebedingt können wir dieses Format gerade nicht anbieten.

MIT UNART AUF DIE BÜHNE

Sechs Gruppen von Jugendlichen proben im Rahmen des Jugendwettbewerbs UNART 2021/2022 seit November 2021 an Performances zu selbst gewählten, aktuellen Fragen. Ob Tanz, Theater, Gesang, Film, Musik oder Dichtung – alle Teilnehmenden beeindrucken durch ihre Kreativität und die Freude am gemeinsamen Performen. Um ihre Ideen für eine 15-minütige Performance auszuarbeiten und zu perfektionieren, werden sie von professionellen Coaches – darunter Performancekünstler:innen, Schauspieler:innen und Musiker:innen – beraten und begleitet. Die Ergebnisse werden im März zweimal in einem gemeinsamen »Finale« in den Kammerspielen präsentiert.
Auf der UNART-Homepage findet ihr alle Infos zur Bewerbung und alle Performances der letzten Jahre.

UNART ist eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt, dem Thalia Theater Hamburg und dem Staatsschauspiel Dresden.
UNART HOMEPAGE
UNART ist eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt, dem Thalia Theater Hamburg und dem Staatsschauspiel Dresden
UNART FINALE 19/20