Die letzte Geschichte der Menschheit

nach einer Idee von »Künstlerische Intelligenz«
Foto: Robert Schittko
von Sören Hornung
Box
Premiere 20. Dezember 2022

Termine

https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Di. 07.02.2023
20.00
Ausverkauft
evtl. Restkarten an der Abendkasse
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Di. 28.03.2023
20.00–21.00
TEAM
Kostüme: Lucia Bushart
Dramaturgie: Katja Herlemann
BESETZUNG
INHALT
„Mein Name ist KARL. Ich bin eine KI und komme aus dem Jahr 5.144. So, jetzt ist es raus.“
Eine Künstliche Intelligenz aus der Zukunft?! Ja – mithilfe einer selbstgebauten Zeitmaschine ist KARL in die Vergangenheit gereist, um uns Menschen zu begegnen. Alles, was KARL über uns weiß, hat KARL auf Youtube gelernt. Beim Binge-Watching aller jemals produzierten Videos hat KARL leider verpasst, dass die Menschheit währenddessen ausgestorben ist. Jetzt ist KARL enorm einsam und vermisst die Menschen, die KARL nie persönlich kennenlernen konnte. In KARLs postapokalyptischer Gegenwart (also unserer Zukunft bzw. der Zukunft der Erde, denn uns gibt es in der Zukunft, also in KARLs Gegenwart ja nicht mehr) sieht es insgesamt ziemlich trostlos aus. Durch eine Zeitverwerfung tritt KARL deshalb mit uns in Kontakt und möchte uns das Aussterben ausreden. Denn das war die ursprüngliche Aufgabe, für die KARL gebaut wurde: Die Menschheit zu retten.

Ob KARL scheiterte, weil YouTube als Trainingsplattform für diese Mission ungeeignet war, oder weil KARL nicht mit der notwendigen Reaktionsfähigkeit ausgestattet wurde, um rechtzeitig zur Tat zu schreiten, oder weil die Menschheit vielleicht einfach nicht zu retten ist? KARL ignoriert diese Fragen und zieht tapfer alle Register, um uns von der Sinnhaftigkeit des Daseins zu überzeugen. Wenn da nur nicht dauernd Angst und andere Emotionen dazwischenkämen, mit denen KARL gar nichts anzufangen weiß, denn eine KI hat ja keine Gefühle! Eine KI braucht eigentlich bloß Storm. Aber wieso ist KARL noch da, obwohl es in der Zukunft gar keinen Strom mehr gibt? Wer spricht denn da eigentlich zu uns?



PRESSESTIMMEN
»60 Minuten für eine Schauspielerin, die sich reinwirft und Spaß hat und Spaß macht. […] Katharina Oleksinska sorgt dafür, dass die kleine Bühne Blau in Blau die sozusagen nicht mehr wirklich vorhandenen Überreste der Menschheit zeigt. […] Graf spielt das beinhart und hingebungsvoll. […] [D]ie überzeugendste KI, die man sich vorstellen kann. […] Überhaupt ist das Beste an ihr, dass sie so menschlich ist. Im Laufe ihrer Suada, die irgendwie die Menschheit im Nachhinein beziehungsweise Vorhinein retten soll …[…] wird sie zunehmend reizbar. Der Schrei- und der Heulanfall einer KI ist noch erschütternder als der Schrei- und der Heulanfall eines Menschen. Wenn selbst die KI die Nerven verliert, begreift der letzte, was die Stunde geschlagen hat.«
Frankfurter Rundschau, 22. Dezember 2022
»Der junge Regisseur Leon Bornemann (Jahrgang 1998), der zum zweiten Mal am Haus inszeniert, setzt in diesem dürren Endspiel vor allem Graf als quietschfidele Alleinunterhalterin der letzten Stunde rasant in Szene. Diese wiederum wirft sich mit vollem Körpereinsatz mutig ins Spiel hinein, singt ein paar schöne Songs, animiert das Publikum zum Mitklatschen und sachte Mitsingen, brüllt, zwitschert, schrillt. Es ist eine wilde Mischung aus Performance, Selbstgespräch und Quatsch mit Soße.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Dezember 2022
»Zuckersüß und verführerisch ist sie. […] Eine Art lebendige Manga-Anime-Figur steht da auf der Bühne […] Hornungs Story und Bornemanns Inszenierung geben nicht nur dieses Rätsel auf. Und das ist auch gut so, weil man still fasziniert ist von diesem androgynen Etwas, diesem Technikzwitter, der immer wieder voller Verzweiflung über die Sprachsteuerung Kontakt zur Außenwelt aufnehmen möchte - was kläglich scheitert. Graf spielt das sehr intensiv und fesselnd. Vor allem die Verzweiflung nimmt man ihr ab. Nur an den starr blickenden Augen mit keinem Lidschluss und den ungelenken Bewegungen sieht man, dass die Maschine einer menschlichen Existenz zwar nahe kommt, aber sie eben doch nicht in Perfektion nachbildet. Noch nicht jedenfalls. »Die letzte Geschichte der Menschheit« ist mal eine nicht düstere, sondern äußerst unterhaltsame Dystopie aus dem Leben einer uns noch völlig unbekannten Spezies. Man sollte sich die Mühe machen sie kennenzulernen.«
Main-Echo, 3. Januar 2023
Foto: Robert Schittko
»Wenn meine Eltern mich nicht an YouTube angeschlossen hätten, dann hätte das alles anders ausgehen können.«