Mark Tumba

wurde 1995 auf Sansibar geboren und zog 1999 nach Hagen in Westfalen. Schon während der Schulzeit hatte er erste Auftritte auf der Jungen Bühne des Stadttheaters Hagen. Zudem war er mehrmals am Theater Rottstraße 5 in Bochum engagiert, bevor er 2017 das Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover aufnahm. In der Spielzeit 2019/20 war er in den Produktionen »Zeit aus den Fugen«, »Antigone. Ein Requiem.« und »Bei nassem Schnee« am Staatstheater Hannover zu sehen. 2019 erhielt er den Preis als bester männlicher Darsteller auf dem internationalen Theaterfestival FIESAD in Rabat, Marokko. 2020/21 spielte er in Claudia Bauers Inszenierung von »Mephisto« und David Nuran Calis´ »NSU 2.0«. Seit der Spielzeit 2021/22 ist er festes Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt,
AKTUELLE STÜCKE
29.06./​17.07./​28.09.​

Die Goldberg-Variationen

von George Tabori
01.10./​03.10.​

Der diskrete Charme der Bourgeoisie

nach Luis Buñuel
16.07.​

Liberté oh no no no

von Anja Hilling
10.07.​

NSU 2.0

Stückentwicklung und Regie: Nuran David Calis

Mephisto

nach Klaus Mann
GALERIE