Christina Tscharyiski

Christina Tscharyiski wurde 1988 in Wien geboren und studierte an der Universität Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Soziologie. In dieser Zeit arbeitete sie als Regieassistentin u. a. am Rabenhof Theater, im Theater in der Josefstadt, Grand Théatre de Genève, bei den Salzburger Festspielen und am Wiener Burgtheater. Seit 2013/14 ist Christina Tscharyiski als freie Regisseurin tätig. Ihre Produktion »Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis« mit Texten von Stefanie Sargnagel wurde für den österreichischen Musiktheaterpreis und den Nestroy-Preis nominiert, zum Heidelberger Stückemarkt und zum Dramatikerinnenfestival eingeladen und gewann bei »radikal jung – Das Festival für junge Regie« in München den Publikumspreis. 2019 wurde sie mit ihrer Produktion »Revolt. She said. Revolt again/Mar-a-Lago« von Alice Birch/Marlene Streeruwitz abermals zu »radikal jung« eingeladen und für das »Nachtkritik Theatertreffen« ausgewählt. Es folgten u. a. Inszenierungen am Theater Freiburg, Schauspielhaus Graz sowie Uraufführungen am Münchner Volkstheater, Berliner Ensemble und Düsseldorfer Schauspielhaus. Nach »IchundIch« ist »In letzter Zeit Wut« Christina Tscharyiskis zweite Produktion am Schauspiel Frankfurt.
AKTUELLE STÜCKE

In letzter Zeit Wut

von Gerhild Steinbuch

IchundIch

von Else Lasker-Schüler
Aus: »IchundIch« / Foto: Robert Schittko
AKTUELLE STÜCKE

In letzter Zeit Wut

von Gerhild Steinbuch

IchundIch

von Else Lasker-Schüler