Unterscheidet euch!
Ein Gesell­schafts­spiel

Foto: Dani Pomar
von Turbo Pascal
ab 10 Jahren
Zoogesellschaftshaus
ca. 1 Stunde 15 Minuten

Termine

https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Di. 04.10.2022
11.00–12.15
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Di. 04.10.2022
15.00–16.15
https://www.schauspielfrankfurt.de Schauspiel Frankfurt Neue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main
Mi. 05.10.2022
11.00–12.15
TEAM
Regie: Turbo Pascal
Bühne und Kostüme: Janina Janke
Musik: Friedrich Greiling
Elektronische Requisiten: Georg Werner
Dramaturgie: Karola Marsch
Produktionsleitung: Marit Buchmeier, Lisanne Grotz / xplusdrei Produktionsbüro
Lichtgestaltung: Rainer Pagel, Fabian Stemmer
MIT
Wolfgang Boos, Friedrich Greiling, Hanni Lorenz. In wechselnder Besetzung: Angela Löer / Frank Oberhäußer / Eva Plischke
INHALT
»Unterscheidet euch« ist eine interaktive Versuchsanordnung oder anders: ein selbstreflexives Lehrstück über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Privilegien, Teilhabe und Klassismus. Das theatrale Gesellschaftsspiel beginnt mit Zuschreibungen und Vorannahmen, die dem versammelten Publikum entgegengebracht werden. Dieses besteht jeweils aus Schüler:innen, die in unterschiedlichen Milieus und Lebensrealitäten aufwachsen. Einige Zuschreibungen lösen sogleich Zustimmung, Gelächter, Protest oder Scham aus und werden nach entsprechender Problematisierung durch unverfängliche biografische Fragen und Identitätsangebote ersetzt, die zur Selbstpositionierung einladen. Gerade diese Soziogramme haben einen hohen Erkenntniswert: in der Live-Statistik wird auch das Abwägen – insgesamt: die Haltung – der Personen erfasst. Jenseits der Ergebnisse wird also auch der Prozess der Entscheidungsfindung thematisiert. Das Format wandelt sich letztlich zu einem Gedanken- und Rollenspiel, bei dem der soziale Status neu verteilt und gelost wird, um gemeinsam über (sichtbare und unsichtbare) Unterschiede zu reflektieren. Turbo Pascal bewegt sich in diesem inszenierten Spiel stets selbstkritisch, hört seinen (jungen) Besucher:innen aufmerksam zu, verstärkt deren Stimme(n) und lässt das Theater dabei zu einem Ereignis werden, das bei allen Doppelbödigkeiten stets spielerisch, humorvoll und abwechslungsreich bleibt.
Eine Produktion von Turbo Pascal und Theater an der Parkaue Berlin.
Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit Schulklassen der Hector-Peterson-Schule, der Pettenkofer-Grundschule, der Paavo-Nurmi-Grundschule und des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums.

Turbo Pascal

Turbo Pascal entwickelt interaktive Performances, die das Theater zum Versammlungs- und Verhandlungsraum gesellschaftlicher Prozesse, Dynamiken und Utopien machen. Zudem realisiert das Kollektiv partizipative Projekte und konzipiert Gesprächs- und Kommunikationsformate. Seit 2008 hat das Kollektiv seinen Sitz in Berlin.
Foto: Dani Pomar