Vivan
Bhatti

Vivan Bhatti studierte Musik an der Hochschule für Musik in München und der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Er ist als freischaffender Komponist, Gitarrist und Theatermusiker tätig. Mit seinem Bruder Ketan Bhatti bildet er ein Kompositions- und Produktionsteam im Grenzbereich zwischen Neuer, Elektronischer und Populärer Musik. Zusammen vertonten sie die jüngsten Verfilmungen von Wedekinds »Frühlings Erwachen« und Büchners »Woyzeck« (ZDF/Arte/3Sat). Ihre erste Oper »Discount Diaspora« mit einem Libretto von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel wurde 2011 an der Neuköllner Oper (Berlin) uraufgeführt. Das Projekt »Red Bull Flying Bach«, für das sie die Musik beisteuerten, erhielt 2010 den Echo Klassik Sonderpreis. Als E-Gitarrist und Klassischer Gitarrist wirkte Vivan Bhatti in diversen Projekten, Bands und Ensembles aus dem klassischen Bereich bis hin zu Rock, HipHop und Neue Musik mit und war auf Tourneen in Deutschland Österreich und der Schweiz. Seine Musik ist Bestandteil von Inszenierungen an vielen größeren deutschsprachigen Theaterhäusern (u. a. Deutsches Theater Berlin, Schauspiel Köln, Staatstheater Dresden, Residenztheater München). Mit Nuran David Calis verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Zuletzt schrieb er zusammen mit Ketan Bhatti die Musik zur urban dance Show »Flying pictures«, die 2019 im Hamburger Bahnhof in Berlin uraufgeführt wurde. Das gleichnamige Album ist bei Sony classical erschienen.

Aus: »NSU 2.0« / Foto: Jessica Schäfer