Lilja Rupprecht

wurde 1984 in Hamburg geboren, war von 2005 bis 2009 Regieassistentin am Thalia Theater Hamburg, wo sie »Harold and Maude« von Colin Higgins inszenierte. Anschließend studierte sie Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Seitdem arbeitet sie als Regisseurin etwa am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater München, Schauspiel Köln, Schauspiel Stuttgart, an der Schaubühne Berlin und am Theater RambaZamba Berlin. Im Sommer 2019 inszeniert sie die Uraufführung von Thomas Melles »Überwältigung« bei den Nibelungen-Festspielen in Worms.2020/21 folgen weitere Arbeiten am Deutschen Theater Berlin, die Uraufführung von »ODE« von Thomas Melle, »Der Steppenwolf« überschrieben von Thomas Melle und »Caligula«, am Staatsschauspiel Dresden (»Wunschkonzert«/ »Warum läuft Herr R Amok« von Kroetz/Fassbinder), am Staatstheater Hannover (»Woyzeck«), »Die Ratten« am Theater Rambazamba Berlin sowie am Burgtheater in Wien (»Am Ende Licht« von Simon Stephens und »Die bitteren Tränen von Petra von Kant« von Fassbinder). Darüber hinaus arbeitet sie regelmäßig am Schauspiel Hannover, wo sie zuletzt »Peer Gynt« und »Der kleine Prinz« inszenierte. Am Schauspiel Frankfurt waren in ihrer Regie Sartres »Die schmutzigen Hände« und »Malina« nach Ingeborg Bachmann zu sehen.


AKTUELLE STÜCKE
20.04./​22.04./​26.04./​04.05.​

Die Ehe der Maria Braun

von Rainer Werner Fassbinder
23.03./​30.03./​14.04.​

Sonne/Luft

von Elfriede Jelinek
ARCHIV

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre
AKTUELLE STÜCKE
20.04./​22.04./​26.04./​04.05.​

Die Ehe der Maria Braun

von Rainer Werner Fassbinder
23.03./​30.03./​14.04.​

Sonne/Luft

von Elfriede Jelinek
ARCHIV

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre