Andreas
Auerbach

wurde 1969 in Gera geboren und studierte Bühnen- und Kostümbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Er assistierte Robert Wilson, Bert Neumann, Peter Schubert und Anna Viebrock u. a. am Hebbel-Theater, Schauspiel Graz, Maxim Gorki Theater sowie an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin. Seit 1994 arbeitet er als freier Bühnen- und Kostümbildner mit Regisseur:innen und Choreograf:innen wie Claudia Bauer, Sebastian Baumgarten, Nelly Danker, Tilman Gersch, Sebastian Hartmann, Jan Jochymski, Jürgen Kuttner, Lukas Langhoff, Tim Plegge, Thilo Reinhardt, Mario und Silvana Schröder u. a. am Schauspiel und an der Oper Leipzig, Theater Basel, Staatsschauspiel Hannover, an der Volksbühne Berlin, am Staatstheater Wiesbaden, Residenztheater München, Nationaltheater Mannheim, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Dortmund, Staatsschauspiel Stuttgart, Volkstheater Wien, an der Deutschen Oper Berlin, und am Staatsschauspiel und an der Semperoper Dresden. Einladungen zum Berliner Theatertreffen erfolgten 2017 mit »89/90« (Schauspiel Leipzig, Regie: Claudia Bauer), 2019 mit »Tartuffe oder Das Schwein der Weisen« (Theater Basel, Regie: Claudia Bauer), 2020 mit »Süßer Vogel Jugend« (Schauspiel Leipzig, Regie: Claudia Bauer) und 2022 mit »humanistää!« (Volkstheater Wien).
AKTUELLE STÜCKE
22.10./​29.10./​03.11.​

Der diskrete Charme der Bourgeoisie

nach Luis Buñuel
ARCHIV

Mephisto

nach Klaus Mann
Aus: »Mephisto« / Foto: Arno Declair
AKTUELLE STÜCKE
22.10./​29.10./​03.11.​

Der diskrete Charme der Bourgeoisie

nach Luis Buñuel
ARCHIV

Mephisto

nach Klaus Mann