Foto: Birgit Hupfeld

Du hast doch keine sechs Jahre beim Psychoanalytiker auf der Couch gelegen, um dann deinen besten Freund umzulegen.

Serge hat sich für eine beachtliche Summe ein Gemälde gekauft: weiße Streifen auf weißem Untergrund. An diesem Bild entzündet sich der Streit zwischen drei Freunden, in dessen Verlauf sich ihr Leben und ihre Beziehungen grundlegend ändern. Serge begeistert sich für das Gemälde, Marc bekämpft es auf das Heftigste und Yvan bezieht, da er es sich mit keinem der anderen verderben will, keine Stellung. Das Kunstwerk dient als Katalysator, mit dessen Hilfe Yasmina Reza auf psychologisch fein gezeichnete Weise die drei Männer, ihre Gefühle, ihre Befindlichkeit, ihre Freundschaft, ja ihr gesamtes bisheriges Dasein auf den Prüfstand stellt – eine wortgewandte Komödie über die Halbwertszeit von Freundschaften für ein furioses Schauspieler-Trio.



Deutsch von Eugen Helmlé
Pressestimmen
Glückliches Wiedersehen mit einem Kunst-Stück in Frankfurt.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zunächst lacht sich Wolfgang Michael tot, was ein Kabinettstück ist. […] Dennoch dürfte der Höhepunkt des Abends für die meisten der Monolog sein, in dem Sascha Nathan von einer Abfolge von Horrorgesprächen mit seiner Mutter, seiner Stiefmutter und seiner Verlobten erzählt. Szenenapplaus, nicht der einzige, aber der erste und rauschendste. […] Wenn sich Michael sehr langsam und mürrisch in einen Sitzsack sinken lässt, will man an keinem anderen Ort der Welt sein.
Frankfurter Rundschau
Großer Applaus für den geschickten Coup.
Wiesbadener Kurier
Reeses Inszenierung zeigt das pure Stück ohne Verzierung, ohne Pomp. Er lässt seinen brillanten Schauspielern die Bühne, die die auch nutzen und mit Lust spielen. Durch das schlichte, aber wandelbare Bühnenbild (Hansjörg Hartung) und die passende Musik (Jörg Gollasch) wird ein großer Theaterabend daraus. […] Große Gefühle – darum dreht sich Theater. Reese hat verstanden.
Main Echo
Wolfgang Michael, Martin Rentzsch und Sascha Nathan sind ein wunderbares Trio. Abermals erweist sich, welcher Elan, welche Spiellust in diesem Frankfurter Ensemble stecken. […] Reza hat großartige Dialoge geschrieben, voller Witz und Esprit. Dieser Abend ist grandios komisch, unterhaltsam und dabei keineswegs flach. Ein unwiderstehliches Theatervergnügen. Ganz großes Kino. Riesenbeifall am Ende für dieses beglückende Ensemble.
Frankfurter Neue Presse
»Kunst« von Yasmina Reza ist eine Komödie, die perfekt funktioniert. Oliver Reese schöpft in seiner Inszenierung das Lachpotential voll aus. […] Witzig, kurzweiliger Abend. Tolle Schauspielerleistung. Heftiger Applaus. Wertung: Toll.
Bild
Die drei Darsteller geben sich in Höchstform. […] Sehr viel Applaus gab es auch zum Schluss, für ein brillantes Spiel, bei dem Existenzielles und Witziges stets eng beieinanderliegen.
Kulturfreak
Ein Stoff, der vom Ensembletrio Wolfgang Michael, Martin Rentzsch und Sascha Nathan grandios auf die Bühnenbretter gebracht wird. […] Die drei Schauspieler, die seit Jahren zu den besten des Frankfurter Ensembles zählen, laufen in »Kunst« zur Hochform auf. […] Verpassen sollten Theaterfreunde dieses doppelbödige Komödienereignis jedenfalls nicht.
Fuldaer Zeitung
Zur Freude des mal still genießenden, mal lauthals mit Gelächter herausplatzenden Publikums hält sich der regieführende Hausherr Oliver Reese dezent im Hintergrund, scheint sich als Zuschauer mit in die Bankreihen zu setzen und überlässt seinen drei zu großer Form auflaufenden Mimen das Feld.
Gießener Allgemeine Zeitung
Reeses Inszenierung arrangiert ebenso präzise wie genüsslich, wie die Leere des Bildes ihre Sprengkraft entfaltet. Der Regisseur lässt seine Schauspieler glänzen und gibt sich keine Mühe, sie vor Marotten und Übertreibungen zu schützen. Diese Gründlichkeit bringt eine Spieldauer von immerhin 110 pausenlosen Minuten zustande, aber die meisten Zuschauer werden enttäuscht gewesen sein, dass der große Spaß nicht länger dauerte: Die Premiere wurde mit großem Jubel gefeiert. Das Frankfurter Freundestrio ist ja auch ein Erlebnis.
Darmstädter Echo

Bildergalerie

Video

Schauspielhaus

Premiere
24.05.2014

ca. 1 Std. 50 Min., keine Pause
Termine
So 04.06.2017 19.30 – 21.15 Uhr
Mo 12.06.2017 19.30 Uhr – 21.15 Uhr
Regie
Oliver Reese

Bühne
Hansjörg Hartung

Kostüme
Elina Schnizler

Musik
Jörg Gollasch

Dramaturgie
Sibylle Baschung

Besetzung
Wolfgang Michael (Marc)
Martin Rentzsch (Serge)
Sascha Nathan (Yvan)