Foto: Reinhard Werner
Ein Mann dreht durch. Er ist der Verrückte, der den Verkehr beschimpft, sich für den neuen Messias hält und behauptet, mit Madonna geschlafen zu haben. Was ihn umgibt, spricht zu ihm, Aufstand der Zeichen aus Werbung, Nachrichten, Alltag – er ist der Mittelpunkt des Universums. Den Ekstasen folgt der Absturz, die Depression. Thomas Melle, der Schriftsteller und Dramatiker, thematisiert in seinem Roman seine eigene manisch-depressive Krankheitsgeschichte. Jan Bosse inszenierte ein fiebriges, bildstarkes Roadmovie, für das er zum Berliner Theatertreffen 2018 eingeladen wurde.
Schauspielhaus
Regie
Jan Bosse

Bühne
Stéphane Laimé

Kostüme
Kathrin Plath

Musik
Arno Kraehahn

Dramaturgie
Gabriella Bussacker

Besetzung
Joachim Meyerhoff