»Im Dickicht der Einzelheiten« von Wilhelm Genazino
Der Büchner-Preisträger und Frankfurter Autor Wilhelm Genazino hat für das Schauspiel
Frankfurt ein Monodrama geschrieben: Ein Flaneur streift durch die Mainmetropole und beobachtet
dabei das Leben in Frankfurt. Zwischen Banken, Müll, Parks und Geschäften entsteht
die Poesie einer modernen Großstadt.
MIT Redlhammer

»Ein Hund namens Dollar« von Teresa Präauer
Wie kann man aus nichts Geld machen? Ein Spekulant kauft sich den hässlichsten Hund auf
einer Hundemesse, der ihm einen Tag lang zum vertrauten Begleiter in der Stadt wird. Gewusst
wie, erzielt unser Spekulant beim Verkauf des Hundes am Ende des Tages einen Preis,
der sich sehen lassen kann.
MIT Rech


Mehr Informationen zu »Stimmen einer Stadt I-III«
Das Schauspiel Frankfurt hat mit der neuen Intendanz von Anselm Weber eine monodramatische Serie über Frankfurt begonnen. Autoren_innen treffen Menschen aus dieser Stadt und überschreiben deren Biographien in einen poetischen Text, der von einer Schauspielerin oder einer Schauspielerin aus dem Ensemble dargestellt wird. Was wird uns erwarten, wenn Wilhelm Genazino, als präziser Beobachter unserer Lebenswelt, in der er Skurriles und Absurdes immer wieder aufspürt, solch ein Monodrama schreibt? Oder die junge Romanautorin Olga Grjasnowa einen Frankfurter trifft, die mit ihren jüdisch-russischen Wurzeln selber lange Zeit in dieser Stadt lebte? Und die Wiener Autorin Teresa Präauer zugleich mit den Augen der bildenden Künstlerin und der Fremden durch Frankfurt geht? Jeder von ihnen verfasst ein Monodrama, das ein Leben aus unserer Alltagswelt zum Solo kürt. Die Reihe entsteht in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Frankfurt.
Kammerspiele
Termine
Mo 04.02.2019 20.00 – 22.15