Der diskrete Charme der Bourgeoisie

nach Luis Buñuel
Für die Bühne bearbeitet von PeterLicht und SE Struck
Schauspielhaus
Premiere 12. März 2022
TEAM
Kostüme: Vanessa Rust
Dramaturgie: Katja Herlemann
INHALT
Sechs Personen, die eigentlich nichts tun, als sich gegenseitig ständig zum Essen einzuladen – aber immer kommen ihnen die merkwürdigsten Vorfälle dazwischen. Davon lassen sich diese lässig eleganten und kultiviert gelangweilten Angehörigen des Großbürgertums aber nicht beirren. Sie wahren stets die Contenance, sei es angesichts eines Truppenmanövers, der Verhaftung wegen ihrer Drogengeschäfte oder wenn die Gastgeber vor dem Diner Sex im Gebüsch haben. Allerdings häufen sich in Luis Buñuels Film von 1972 zusehends die Seltsamkeiten und etwas makabren Zufälle, bis die Dramaturgie zum Traumspiegelkabinett wird: Geträumte Träume, erzählte Träume, Träume, die andere träumten, schieben sich ineinander. Die Realität als Referenzpunkt ist in dieser surrealistischen Traumordnung nicht mehr greifbar. In ihren Träumen grinst die Bourgeoisie in vielfacher Gestalt der Tod an, ihre Dekadenz, ihre eigene überfällige Liquidation. Zwischendurch und zum Schluss laufen die sechs Personen eine Landstraße entlang – sie wissen nicht, wohin der Weg sie führt, aber sie marschieren zielstrebig, unerschütterlich und immer liebenswürdig…
Haben Sie irgendeinen Wunsch?