Foto: Birgit Hupfeld

Diesem Anfang wohnt ein Ur-Zauber inne.

Damit fing alles an: mit der antiken Tragödie, der Erfindung des Theaters, mit »König Ödipus« von Sophokles. »So wie am Anfang des Theaters vor zweieinhalbtausend Jahren das Drama dadurch geschaffen wurde, dass einer (später dann noch ein Zweiter und Dritter) heraustrat und vor und gegen und mit dem Kollektiv mit Mächten und Göttern und Verhängnissen rechtete, so naiv, mutig, wuchtig uranfänglich fängt das Schauspiel Frankfurt im Jahr 2009 neu an.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Und so hören wir hier auch auf: mit vitalem Schauspielertheater für die Stadt – vor der Stadt. Ein Chor von Bürgerinnen und Bürgern betritt die Freilichtbühne an der Weseler Werft, im Hintergrund die Bankentürme von Frankfurt. Die Stadt leidet unter dem Befall von Pest-Erregern und fordert von seinem Herrscher Hilfe. Sophokles’ Schauspiel schildert im Folgenden nicht den Hergang der bekannten ödipalen Verstrickung, sondern die Aufdeckung eines Verbrechens: Erst wenn der Mord an Laios, Thebens letztem König, geklärt und gesühnt ist, wird die Stadt erlöst. Blind vor Hoffnung und Ehrgeiz, die Wahrheit ans Licht zu bringen, steuert Ödipus, der unerbittlichen Logik eines Enthüllungsdramas folgend, in den Abgrund und überführt sich selbst als Mörder seines Vaters.

Regisseur Michael Thalheimer, der mit dieser Inszenierung die Intendanz von Oliver Reese eröffnete, bringt die Tragödie des zur Selbsterkenntnis verdammten modernen Menschen nun zum Abschluss auf die eigens dafür aufgebaute Freilichtbühne am Main.

Aufführungsrechte: Steyer Bühnenverlag, Freilassing

Anfahrt

Eckardstraße/Obermainkai (Flößerbrücke)
S-Bahn S1, S2, S3, S4, S5,S6, S8, S9 bis Ostendstraße.
Straßenbahn Linie 14 bis Hospital zum heiligen Geist

Parkhaus Sonnemannstraße / Weseler Werft
Sonnemannstraße 13, 60314 Frankfurt a. M.
Öffnungszeiten: Mo – Sa 7.15 – 1 Uhr. und So 9 – 1 Uhr.
Parkgebühr: 1,50 € pro angefangene Stunde.
An Feiertagen ist das Parkhaus geschlossen.

Bitte denken Sie an warme Kleidung für den Abend.


Pressestimmen
Dieses Spiel lässt die Welt hinter sich und ist doch ein Teil von ihr. […] Großes Theater.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Ein starker Abend, ohne Zweifel, mit herausragenden Schauspielern.
BILD
Was für ein grandioser, ungeheurer Theaterabend!
Frankfurter Neue Presse

Bildergalerie

Weseler Werft

Premiere der Wiederaufnahme 16. Juni 2017
Regie
Michael Thalheimer

Bühne
Olaf Altmann

Kostüme
Katrin Lea Tag

Musik
Bert Wrede

Chorleitung
Marcus Crome

Dramaturgie
Sibylle Baschung

Chor
Andrea Ambros, Susanne Beck, Attila Berkenyi, Diana Birman, Marina Blumenthal, Irene Blumenthal, Rainer Böhme, Beate Dörsching, Thiemo Engelbart, Franz Erb, Roman Fischer, Kathrin Freihube, Martin Georgi, Dietlinde Guth, Marion Hitter, Karin Hoffmann, Andrea Karnstedt-Frey, Harald Lange, Sabine Lein, Ute Leinert, Maria Niesen, Merlin Oster, Jan Reichert, Thomas Röhl, Thomas Schäfer, Naemi Schmidt-Hosse, Altfried Schrader, Kristina Schüttö, Liselotte Schweikhardt, Steffie Sehling, Peter Skrezek, Sophie Stelker, Thorsten Stichweh, Jannek Suhr, Andreas Tillmann, Tim Voßkämper, Nathalie Winogradow, Donna Zielinski

Besetzung
Marc Oliver Schulze (Ödipus, König von Theben)
Isaak Dentler (Kreon, Bruder der Königin)
Michael Benthin (Teiresias, ein blinder Seher)
Constanze Becker (Iokaste, Königin)
Oliver Kraushaar (Bote aus Korinth)
Wolfgang Michael (Hirte des Laios)
Alexandra Finder (Dienerin der Iokaste)