Foto: Thomas Aurin
Was lässt unsere Gesellschaft auseinanderbrechen? Wie erodieren demokratische Werte? Diese Fragen waren der Ausgangspunkt für das Autorenduo Sarah Nemitz und Lutz Hübner. Im Brennpunkt von »Furor« prallen drei radikal unterschiedliche Figuren aufeinander, ein Politiker, eine Altenpflegerin, ein Paketbote. Der Ministerialdirigent Heiko Braubach hat einen jungen Drogenabhängigen angefahren. Schuld trifft den Fahrer nicht. Dennoch will der Politiker der Mutter des schwer verletzten Jungen unter die Arme greifen – immerhin befindet er sich im Wahlkampf und die Mutter muss als Altenpflegerin jeden Cent zweimal herumdrehen. In ihrer Wohnung trifft Braubach auf den Paketboten Jerome, der die Stunde seines heiligen Zorns gekommen sieht. Mit Braubach und Jerome treffen unvereinbare Positionen aufeinander, auf der einen Seite der etablierte, liberale Politiker, auf der anderen ein junger Mann voller extremer Positionen, die sich vor allem aus Enttäuschung, Wut und Hass speisen.


Gefördert vom

Pressestimmen

»Was die Autoren mit diesem Jerome – zackig, voller Energie von Fridolin Sandmeyer gespielt – so treffend beschreiben, ist der Vernichtungswille, die Freude am Spiel mit dem Feuer, die ihn und seine Gleichgesinnten [...] gepackt hat.«
nachtkritik.de, 3. November 2018
»Mit feiner Beobachtungsgabe skizziert das Autorenpaar die Politikverdrossenheit und Radikalisierung in Deutschland.«
Frankfurter Neue Presse, 5. November 2018
»Anselm Webers Inszenierung konzentriert sich ganz auf den Text und die Figurenzeichnung, ohne Partei zu ergreifen.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. November 2018
»Fridolin Sandmeyer ist grandios in dieser Rolle. Er schreit die Wut des Ausgegrenzten heraus, entlarvt den Politiker [...]. Als Zuschauer spürt man förmlich die Rückenschmerzen des Paketboten, der Stunde um Stunde, Tag für Tag, schuften muss. [...] Anselm Weber präsentiert dem Zuschauer mit „Furor“ eine gesellschaftliche Diagnose, wie sie zutreffender kaum sein könnte. Auf der Bühne keimt das neofaschistische Saatgut, das den Rechtspopulisten unserer Zeit Nahrung bietet.«   
Journal Frankfurt online, 6. November 2018
»Das Interessante an diesem Stück ist, dass so eine allgemeine Unzufriedenheit auch in der politischen Klasse dargestellt wird, die dann aber gut abgefedert wird durch diesen Politprofi, gespielt von Dietmar Bär, der sich darauf einlässt und argumentativ dagegen hält. […] Der Regisseur Anselm Weber macht das sehr schön – es ist sozial schön geschildert – diese Unterschichtsmutter wird von Katharina Linder sehr überzeugend und selbstbewusst gespielt. Der Outcast, der Paketausfahrer[…] ist natürlich in dieser Aufführung der Star[…] er ist bei Fridolin Sandmeyer eine ganz bewegliche, turnerische, schlaksige, große Figur, was ganz Unbeholfenes […] Das macht ihn interessant, und seine Wut, seine Zerstörungswut, dieses Ausgeschlossen Sein erzählt doch ziemlich viel auch über weite Teile der bundesrepublikanischen Unterschicht. Das find ich ziemlich gut gemacht.« 
Deutschlandfunk, Fazit, 2. November 2019
»Der „Tatort“-bekannte Dietmar Bär - [...] gibt bilderbuchhaft den Politiker mit rhetorischem Vermögen.«
Offenbach Post, 5. November 2018
»Es ist eine große Stärke des Dramatikerpaares Lutz Hübner und Sarah Nemitz, unserer Zeit sozusagen genau aufs Maul zu schauen. Diesen besonderen Blick gestalten sie jetzt souverän und vor allem mit klarer Haltung und bringen uns so dazu, über uns nachzudenken. Das jetzt in Frankfurt uraufgeführte »Furor« ist eines ihrer deprimierendsten Stücke, vor allem weil die gesellschaftliche Diagnose, die dem Text zugrunde liegt, absolut stimmig, geradezu unwiderlegbar scheint. [...] »Furor« in Frankfurt ist ein Kammerspiel, fast als Hörspiel denkbar. Denn der Text steht über allem. Es ist faszinierend, wie dicht er gebaut ist, wie nachvollziehbar, wie authentisch die Gespräche ablaufen, in der Selbstentlarvung wie im aggressiven Ausfall oder im Kreisen und die ewig selben Themen und Statements. Aber es ist sehr viel Text. Dass man trotzdem gerne zusieht, liegt an Webers durchgearbeiteter Inszenierung, vor allem aber an Fridolin Sandmeyer und Dietmar Bär.« 
die-deutsch-buehne.de, 5. November 2018
»Regisseur und Hausherr Anselm Weber gibt dem well made play, was es fordert und was ihm gebührt, in erster Linie Schauspielertheater, das den Text auskostet, bis die wechselseitigen Invektiven sich in Handgreiflichkeiten entladen. Das Timing nicht allein des Textes, sondern überdies der Spielleitung funktioniert präzise wie ein Uhrwerk, so dass der Keim zu körperlicher Attacke schon im ersten Wortwechsel Braunachs mit Jerome enthalten zu sein scheint. [...] Kein Zweifel, der Abend legt den Finger in die Wunde der Schwundstufe echter Kommunikation zwischen vermeintlichen Eliten und Prekariat.«
theater-pur.de, 5. November 2018

Bildergalerie

Video

Audio

Schauspielhaus

Uraufführung 02. November 2018

ca. 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause
Termine
Fr 21.12.2018 19.30 – 21.20 Uhr
19.00 Uhr, Einführung im Chagallsaal
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Sa 22.12.2018 19.30 – 21.20 Uhr
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Mi 23.01.2019 19.30 – 21.20
So 27.01.2019 16.00 – 17.50
Mi 30.01.2019 19.30 – 21.20
19.00 Uhr, Einführung im Chagallsaal
Regie
Anselm Weber

Bühne
Lydia Merkel

Kostüme
Irina Bartels

Musik
Thomas Osterhoff

Kampfchoreografie
René Lay

Dramaturgie
Ursula Thinnes

Besetzung
Dietmar Bär (Heiko Braubach, Ministerialdirigent)
Katharina Linder (Nele Siebold, freiberufliche Altenpflegerin)
Fridolin Sandmeyer (Jerome Siebold, Fahrer bei einem Paketdienst)