Foto: Jessica Schäfer
Ritter Oblong ist ein moralisch integerer, ernsthafter kleiner Mann, etwas rundlich um die Leibesmitte, der seine Ritterschaft nicht nur als Profession, sondern auch als Leidenschaft betrachtet. Als er auf die abgelegenen Bulligrob-Inseln geschickt wird, um dem dortigen Baron – einem wirklich gemeinen Alleinherrscher und Fiesling – das Handwerk zu legen, helfen ihm sein scharfer Verstand, sein gutes Herz und viele Unterstützer vor Ort dabei, seine Mission zu erfüllen. Doch dann ist da noch der Drache...
Robert Bolt verfasste mit »Der kleine dicke Ritter« ein Hörspiel für die BBC; seinen bisher größten Erfolg feierte der Stoff in der Verfilmung durch die Augsburger Puppenkiste aus dem Jahre 1963. Wir zeigen die Geschichte in einer kompletten Neuübersetzung.

Gefördert vom

Pressestimmen

»Derart überzeugend hat das  Schauspiel Frankfurt Robert Bolts Stück inszeniert, dass dabei ein hitverdächtiges Familienstück herausgekommen ist. Diese ebenso humorvolle wie groß gedachte Themenrevue über Gute und Böse, über Aufrichtigkeit, Mitgefühl und Loyalität darf man in diesem Winter nicht verpassen.«
Frankfurter Neue Presse, 20. November 2018
»Mit der von britischem Humor getränkten Rittergeschichte […] hat sich das Schauspiel Frankfurt einen ganz und gar ungewöhnlichen Stoff für das diesjährige Vorweihnachtsstück ausgesucht. Geeignet, die Möglichkeiten eines großen Theaters aufzufahren: Drehbühne, Effekte und vor allem ein Ensemble, gewillt, die ganz Jungen und die Älteren zu bannen. […] Und in Christoph Pütthoff, der mit ausgestopftem Wams und blonder Topffrisur über die Bühne kobolzt, verfügt das Frankfurter Ensemble gewissermaßen über einen idealtypischen Oblong. Pütthoff zeigt ihn anderthalb pausenlose Stunden lang mit Schwert und Aktenmappe, gewitzt und naiv, ein durch und durch Guter, der die Insel Bulligrob vor der Tyrannei retten soll, mal mit Tangoschritten und Gesang, mal mit Tricks und waghalsigen Klingenduellen. […] Dramaturg Konstantin Küspert hat eine flotte, neu übersetzte Fassung geschrieben, was er in einem auf das junge Publikum zugeschnittenen Programmheft ebenso prima erklärt wie all die Abläufe, die es braucht, um den „kleinen dicken Ritter“ auf die Bühne zu bringen.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. November 2018
»Die farbenfrohe Inszenierung überzeugt nicht nur wegen der optischen Faktoren, Regisseur Fabian Gerhardt nutzt diese um mit einem großartigen Schauspielerteam und Puppenspielern Kinder für das Theater zu begeistern, mit zahlreichen extra hierfür geschriebenen Liedern […] und natürlich auch unter Einbezug des jungen Publikums.«
kulturfreak.de, 19. November 2018

Bildergalerie

Video

Schauspielhaus

Premiere 18. November 2018

90 Minuten, keine Pause
Termine
Mo 10.12.2018 11.30 – 13.00 Uhr
Mo 10.12.2018 9.00 – 10.30 Uhr
Di 11.12.2018 10.00 – 11.30 Uhr
Di 11.12.2018 12.30 – 14.00 Uhr
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Di 18.12.2018 11.30 – 13.00 Uhr
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Mi 19.12.2018 11.30 – 13.00 Uhr
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Mi 19.12.2018 9.00 – 10.30 Uhr
Di 25.12.2018 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Di 25.12.2018 17.00 Uhr – 18.30 Uhr
Regie
Fabian Gerhardt

Bühne
Christian Wiehle

Kostüme
Laura Kirst

Video
Vincent Stefan

Musik
Burkhard Niggemeier

Dramaturgie
Konstantin Küspert

Besetzung
Christoph Pütthoff (Ritter Oblong von Oblong)
André Meyer (Edelknecht Schwarzherz / Ritter Parzival von Schlüpfer-Schlüpf)
Wolfgang Vogler (Kaspar, der 15. Baron Bulligrob / Ritter Derp von Eytel-Haudrauff)
Andreas Gießer (Der Herzog / Obadja Bommelknopf, ein Eiermaler)
Laura Teiwes (Dr. Gwendolyn Beelzedern Moloch)
Caspar Bankert, Nathalie Wendt (Puppenspieler)
Annika Grüschow (Bonzo, ein kleiner Drache)