Foto: Robert Schittko
Auf einer Bühne im Zentrum der Stadt steht ein Hypnotiseur vor seinem Publikum. Die Show läuft gerade aus dem Ruder. Was daran liegen mag, dass er seit drei Monaten all seine Tricks vergessen hat. Da betritt ein Freiwilliger die Bühne. Es ist der Vater des Mädchens, das der Hypnotiseur vor drei Monaten überfahren hat. Ein Unfall, keiner hat Schuld. Doch seit ihrem Tod sucht der Vater wieder und wieder den Unfallort auf. Er meint, seine Tochter dort zu spüren. Für ihn lebt sie weiter in einem Baum. Jetzt ist er hier. Er fühlt sich wie in einem Theaterstück, dessen Text er nicht kennt. Und er hofft, dass der Hypnotiseur ihm helfen kann.
»An Oak Tree« ist die erste eigene Regiearbeit des international bekannten britischen Theaterpioniers Tim Crouch in Deutschland. Die Rolle des Vaters wird jeden Abend von einem anderen Schauspieler oder einer Schauspielerin aus dem Ensemble übernommen, die weder Text noch Geschichte kennen. Dennoch ist kein einziges Wort improvisiert. »Ein Stück über Theater, ein Zauberkunststück, ein Stück zum Totlachen und ein Stück über Trauer, ein Stück, das einem für eine Weile alle anderen Theaterstücke blass erscheinen lässt«. (Caryl Churchill)

Bildergalerie

Audio

Kammerspiele

Premiere 09. November 2018

1 Stunde 20 Minuten
Termine
Mi 14.11.2018 20.00 – 21.20 Uhr
Mo 19.11.2018 20.00 – 21.20 Uhr
Fr 30.11.2018 20.00 – 21.20 Uhr
Fr 07.12.2018 20.00 – 21.20 Uhr
So 09.12.2018 18.00 – 19.20 Uhr
Sa 29.12.2018 20.00 – 21.20 Uhr
Regie
Tim Crouch, mit Sebastian Reiß

Bühne
Loriana Casagrande

Kostüme
Anna Sünkel

Dramaturgie
Alexander Leiffheidt

Besetzung
Sebastian Reiß, NN (Spielpartner_in wechselt zu jeder Vorstellung)