Im Gespräch mit Michel Friedman

4. April 2017

Das Böse!

Mit Annemarie Pieper
Woher kommt das Böse? Ist das Böse ein Mangel des Guten? Ist das Böse Teil der menschlichen Natur? Braucht es Moral, um das Böse beherrschen zu können? Ist das Böse immer zerstörerisch oder schafft es auch Positives? Worin liegt die Faszination des Bösen? Prof. Dr. Annemarie Pieper dozierte während 20 Jahren an der Universität Basel. Sie hat in diversen Publikationen zu Themen der Philosophie und Ethik Grundlagen und Maßstäbe für Forschung und Wirtschaft entwickelt. Außerdem hat sie Romane verfasst und die Fernsehsendung »Sternstunde Philosophie« im Schweizer Fernsehen (SRF) moderiert.
7. März 2017

Alter!

Mit Otfried Höffe
Wie wird der Umgang mit dem Alter durch den kulturellen, religiösen und politischen Kontext einer Gesellschaft geprägt? Welche Bedeutung hat das Alter in einer auf Effizienz fokussierten, kapitalistischen Gesellschaft? Was sind Rollenerwartungen und -zuschreibungen an die jeweiligen Altersstufen? Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe ist einer der wichtigsten deutschen Gegenwartsphilosophen. Er gründete und leitete die Forschungsstelle Politische Philosophie an der Universität Tübingen und verfasste zahlreiche Bücher über Ethik, Rechts-, Staats- und Wirtschaftsphilosophie. Er war Präsident der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin der Schweiz.
24. Januar 2017

Friede!

mit Dieter Senghaas
Bedeutet Frieden die Abwesenheit von Gewalt? Können Konflikte immer friedlich ausgetragen werden oder braucht Gewalt manchmal auch Gegengewalt? Was trägt zur Stabilität des sozialen Friedens innerhalb einer Gesellschaft bei? Wie verhält sich der Frieden zur Resignation und Feigheit? Kann man für den Frieden kämpfen oder ist dies ein Widerspruch in sich? Ist der Wunsch nach einer friedlichen Welt naiv? Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Senghaas lehrte Friedens-, Konflikt- und Entwicklungsforschung an vielen renommierten Universitäten und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen wie z.B. den Göttinger Friedenspreis. Derzeit ist er Senior Fellow am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) der Universität Bremen.
13. Dezember 2016

Autonomie!

Mit Michael Pauen
Ist autonomes Handeln überhaupt möglich? Ist Autonomie mit einem Gewinn verbunden oder bedeutet sie vielmehr Verlust und Verzicht? Was ist der Motor für Autonomie? Wie viel Anpassung ist in einem sozialen Gefüge wünschenswert? Wie verhält sich Autonomie zum Konsens? Entsteht durch die digitalen Medien ein Konformitätsdruck? Prof. Dr. Michael Pauen ist Professor am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin und Sprecher der Berlin School of Mind and Brain. In dem Buch »Autonomie. Eine Verteidigung« untersucht er gemeinsam mit Harald Welzer die Ursachen und Auswirkungen des Anpassungsdruckes.
22. November 2016

Erinnerung!

mit Aleida Assmann
Wie prägen Erinnerungen das Bewusstsein und die Wahrnehmung? Trägt das Vergessen zur Gesundheit der Psyche bei? Geht der Verlust des Erinnerungsvermögens mit einem Verlust der Identität einher? Gibt es ein kollektives Gedächtnis? Ist die Zukunft abhängig von unseren Erinnerungen? Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmannist Anglistin, Ägyptologin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Seit 1990 ist ihr Forschungsschwerpunkt die Kulturanthropologie, insbesondre die Themen kulturelles Gedächtnis, Erinnerung und Vergessen.
11. Oktober 2016

Vernunft!

Mit Karen Gloy
Führt Vernunft zur Wahrheit? Wie verhält sich die Vernunft zur Leidenschaft und Emotion? Ist es vernünftig, nur der Vernunft zu folgen? Unterwirft sich die Vernunft Regeln und ist sie eher dem Fortschrittsglauben oder der Moral verpflichtet? Worin besteht die Macht der Vernunft und welche Gefahren sind ihr inhärent? Ist es eine Illusion, dass wir vernünftige Entscheidungen treffen können? Prof. Dr. Dr. h.c.. Karen Gloy ist Philosophieprofessorin an der Maximilian Universität München. Sie lehrte in Europa, Asien, Ostasien, Nord- und Südamerika  und beschäftigte sich mit verschiedenen Kulturen, Rationalitätstypen und Denkmustern, so auch in ihrem Buch »Vernunft und das Andere der Vernunft«.
31. Mai 2016

Gewissen!

Mit Dietmar Mieth
Gibt es ein soziales Leben ohne Gewissen? Ist das Gewissen statisch oder dynamisch? Kann das Gewissen irren? Beschränkt das Gewissen unsere Freiheit? Dietmar Mieth ist Professor für Theologische Ethik und Sozialethik an der Universität Tübingen und Mitglied mehrerer bedeutender Ethik-Kommissionen, u.a. der Bioethik-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz.
26. April 2016

Tod!

Im Gespräch mit Wolfgang Huber
Ist der eigene Tod vorstellbar? Warum ist der Tod bedrohlich? Wie verändert der Glaube an ein Jenseits die Sicht auf den Tod? Gehört es zum Leben, den Tod zu verdrängen? Wolfgang Huber war Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesisch Oberlausitz und Ratsvorsitzender derEvangelischen Kirche in Deutschland.
02. Februar 2016

Wahrheit!

Mit Markus Gabriel
Gibt es eine objektive Wahrheit? Können wir die Wahrheit erkennen? Ist wahr, was keine Widersprüche aufweist? Ist die Welt eine Illusion? Markus Gabriel ist Professor für Erkenntnistheorie und Direktor des Internationalen Zentrums für Philosophie an der Universität Bonn. Sein Buch »Warum es die Welt nicht gibt« wurde ein Bestseller.
19. Januar 2016

Schönheit!

Mit Winfried Menninghaus
Was ist Schönheit? Warum zieht uns das Schöne in seinen Bann? Wie beeinflussen unsere Sehgewohnheiten unser ästhetisches Urteil? Was unterscheidet Schönheit von Kitsch? Was macht Sprache schön? Winfried Menninghaus ist Komparatist und Gründungsmitglied des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main.
15. Dezember 2015

Risiko!

mit Ortwin Renn
Gibt es Entscheidungen ohne Risiken? Ist die Beherrschung von Risiken eine Illusion? Gehen Risiken und die Möglichkeit des Verlusts immer miteinander einher? Braucht Fortschritt Risiko? Prof. Dr. Dr. h.c. Ortwin Renn ist Ordinarius für Umwelt- und Techniksoziologie, Dekan der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung an der Universität Stuttgart. Seine Hauptforschungsfelder sind: Risikoanalyse (Governance, Wahrnehmung und Kommunikation), Theorie und Praxis der Bürgerbeteiligung bei öffentlichen Vorhaben, sowie sozialer und technischer Wandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung. 2014 erschien sein Buch »Das Risikokoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten«.
17. November 2015

Toleranz!

Mit Rainer Forst
Wie verhält sich die Toleranz zum Respekt? Ist es überheblich, tolerant zu sein? Schützt Toleranz vor Stigmatisierung und Repression? Widerspricht Toleranz dem Demokratieverständnis? Rainer Forst ist Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Autor zahlreicher Publikationen, u.a. des Buches »Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs«.
29. September 2015

Religion!

mit Herbert Schnädelbach
Braucht Religion den Gottesbezug? Trägt Religion zur Stabilität der Gemeinschaft bei? Gibt es Moral ohne Religion? Woher kommt der Bekehrungswille? Sind Machtmissbrauch und Konflikte der Religion inhärent? Herbert Schnädelbach war Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Präsident der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie. Mit seinen Thesen zum Christentum löste er eine breite Debatte aus.
05. Mai 2015

Humor!
Mit Manfred Geier

Warum lacht der Mensch? Braucht das Komische den Widersinn und Überraschungseffekt? Was finden wir an der Groteske lustig? Ist es überheblich über andere zu lachen? Welcher Eigenschaften bedarf es, um über sich selbst lachen zu können? Was sagt Humor über die Persönlichkeit aus? Warum steckt Lachen an? Setzt ein guter Witz Kreativität des Erzählers voraus? Wie definiert unsere Gesellschaft Grenzen und Tabus des Humors? Ist Satire kluger Humor? Wann wirkt Humor verletzend und wann entlastend? Ist Humor universell? Manfred Geier ist Philosoph, Sprach- und Literaturwissenschaftler und Autor zahlreicher philosophischer und germanistischer Publikationen. In seinem Buch »Worüber kluge Menschen lachen« beschreibt er, was große Philosophen über die Bedeutung von Witz und Humor herausgefunden haben.
24. März 2015

Identität!
Mit Gerhard Danzer

Was macht die Einmaligkeit des Menschen aus? Besteht die Identität des Individuums von Geburt an oder ist sie das Ergebnis eines sozialen interaktiven Prozesses? Wie stark prägen genetische Veranlagungen, Erlebnisse, äußere Zwänge und neurologische Verarbeitungsprozesse unsere Identität? Gibt es eine kollektive Identität und welche Rolle spielt dabei die Identifikation mit der Gruppe? Sind soziale Rollen Teil unserer Identität oder tragen sie vielmehr zur Selbstentfremdung bei? Gerhard Danzer, Professor an der Charité, ist Philosoph, Psychosomatiker, Internist und Autor des Buches »Wer sind wir?«.
24. Februar 2015

Melancholie!
Mit Hartmut Böhme

Ist der Melancholiker ein Realist? Wie verhält sich die Melancholie zur Hoffnung? Gibt es Fortschritt ohne die Utopie des Glücks? Ist schöpferisches Tun ohne Melancholie und den Stachel des Schmerzes denkbar? Bedeutet Melancholie Resignation? Widerspricht die Akzeptanz der Melancholie dem Leistungsdenken unserer Zeit? Hartmut Böhme ist emeritierter Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte. Seine Forschungen trugen maßgeblich dazu bei, die Kulturwissenschaft im »Konzert der Disziplinen« zu positionieren.
27. Januar 2015

AUSCHWITZ
OLIVER REESE IM GESPRÄCH MIT MICHEL FRIEDMAN

70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. ─ Ist Auschwitz ein historisches Datum oder immer auch ein Teil der Gegenwart? Welche Konsequenzen hat Auschwitz für Gesellschaft, Politik und Kultur? Wie erinnert man an Auschwitz? Michel Friedman beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit dem Holocaust und der Aufarbeitung der NS-Geschichte. Er ist an diesem Abend ausnahmsweise nicht der Moderator sondern der Gast. Oliver Reese, Intendant des Schauspiel Frankfurt, befragte ihn.
18. November 2014

ZEIT!
Mit Hartmut Rosa

Ist Zeit eine objektive Größe? Wie verändern moderne Beschleunigungsprozesse unser soziales Zusammenleben? Welchen Nutzen hat der Einzelne von einem technologisch bedingten Zeitgewinn? Beeinflusst die gesteigerte Umschlagsgeschwindigkeit der Wirtschaft unsere Erlebnisdichte? Hartmut Rosa ist Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie. Er habilitierte sich mit der Studie »Soziale Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne« und gilt seitdem als einer der wichtigsten Zeitexperten.
21. Oktober 2014

Demokratie!
Mit Hans Maier

Wie viel Transparenz und Mitbestimmung verträgt die Demokratie? Ist die Demokratie die freieste, pluralistischste und gerechteste aller Staatsformen? Gefährdet die Globalisierung unsere demokratischen Werte? Ist ein Systemwechsel denkbar? Hans Maier ist emeritierter Professor der Politischen Wissenschaft. Er war bayerischer Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.
23. September 2014

Scham!
Mit Micha Hilgers

Hat Scham eine reinigende Wirkung? Sind Schamgefühle angeboren oder sind sie ein Ergebnis der Erziehung und Kultur? Mit welchen gesellschaftlichen Zwängen gehen Schamgefühle einher? Bedarf Scham des Blickes eines Anderen oder können wir uns auch vor uns selbst schämen? Micha Hilgers ist Psychoanalytiker und Autor des Buches "Scham. Gesichter eines Affekts".
01. April 2014

Mut!
Mit Harald Welzer

Ist der Mutlose feige? Gibt es Mut ohne Hoffnung? Gibt es Mut ohne Risiko? Ist Mut eine Tugend? Ist ein Verräter mutig? Fordert Mut Opfer? Michel Friedman diskutiert mit Harald Welzer, Direktor von ›Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit‹ und Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg. In seinem neuesten Buch »Selbst denken« ruft er zum Widerstand auf.
11. März 2014

Arbeit!
Mit Svenja Flasspöhler

Warum muss der Mensch arbeiten? Was ist Arbeit tatsächlich wert? Gibt es eine andere Entlohnung für Arbeit als Geld? Inwieweit trägt Arbeit zur Selbstverwirklichung bei?
Svenja Flaßpöhler ist promovierte Philosophin, Buchautorin und stellvertretende Chefredakteurin des Philosophie Magazin. 2011 erschien ihr Buch »Wir Genussarbeiter. Über Freiheit und Zwang in der Leistungsgesellschaft«.
18. Februar 2014

Gewalt!
Mit Jan Philipp Reemtsma

Ist Gewalt menschlich? Kann Politik auf legitimierte Gewaltstrukturen wie Polizei und Militär verzichten? Ist Macht ohne Gewalt denkbar? Welchen Spielregeln folgt die Ausübung von Macht und Gewalt?
Jan Philipp Reemtsma ist Schriftsteller und Wissenschaftler sowie Gründer und Vorstand des Hamburger Instituts für Sozialforschung.
21. Januar 2014

Gier!
Mit Otfried Höffe

Ist Gier ein zentrales Handlungsmotiv des Menschen? Mit welchen Glücksversprechen wird Gier legitimiert? Wie unterscheidet sich die immaterielle von der materiellen Gier? Ist Gier zwangsläufig egoistisch motiviert? Michel Friedman spricht mit Otfried Höffe, Leiter der Forschungsstelle Politische Philosophie an der Universität Tübingen.
26. November 2013

Solidarität!
Mit Christine Hohmann-Dennhardt

Wer definiert, was solidarisches Verhalten bedeutet? Wie viel Heuchelei steckt in den Forderungen nach mehr Solidarität? Welchen Solidaritätsbegriff repräsentiert der deutsche Sozialstaat? Christine Hohmann-Dennhardt war Justizministerin und Mitglied des Bundesverfassungsgerichts. Als Vorstandsmitglied der Daimler AG leitet sie heute das Ressort »Integrität und Recht«.
12. November 2013

Leben!
Mit Christiane Woopen

Was ist ein gutes Leben? Wann beginnt menschliches Leben? Wie viel ist ein Leben wert, wenn es alt und krank ist? Gibt es wertes und unwertes Leben? Oder sind dies unmenschliche Kategorien einer von Erfolg und Optimierungswahn getriebenen Gesellschaft? Michel Friedman im Gespräch mit Christiane Woopen, Medizinerin und Vorsitzende des Deutschen Ethikrates.
22. Oktober 2013

Angst!
Mit Borwin Bandelow

Was macht uns Angst? Wieso lähmt die Angst unseren Verstand und treibt uns gleichzeitig zu Höchstleistungen an? Welche genetischen und psychosozialen Faktoren begünstigen Phobien, Neurosen und eine damit einhergehende Angst? Kann der Mensch überleben ohne das wichtige Frühwarnsystem Angst? Michel Friedman im Gespräch mit Professor Borwin Bandelow, Präsident der Gesellschaft für Angstforschung und Herausgeber von »Das Angstbuch«.
17. September 2013

Glück!
Mit Martin Seel

Ist Glück ein unerfüllbares Versprechen? Weshalb werden die Menschen in Deutschland trotz steigenden Wohlstands nicht glücklicher, während laut aktueller Umfrage in Paraguay die glücklichsten Menschen der Welt leben? Ist das Glück an moralische Kategorien geknüpft? Michel Friedman diskutiert mit dem Philosophen Martin Seel über Ansprüche des Glücks und Formen der Traurigkeit.
14. Mai 2013

Freiheit!
Mit Jutta Limbach

Ist Freiheit in einer Demokratie für jedermann gleichermaßen möglich? Ist die Freiheit des einen nicht gleichzeitig die Unfreiheit eines anderen? Kann Freiheit die Zwänge von Natur und Gesellschaft überwinden? Schützt oder beschränkt das geltende Recht unsere Freiheit? Michel Friedman diskutiert mit Jutta Limbach, der ehemaligen Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts und des Goethe-Instituts.
09. April

Hoffnung!
Mit Friedrich Schorlemmer

Hoffnung – die größte Illusion des Menschen? Ist die Hoffnung auf ein besseres Leben die Triebkraft unseres Handelns – oder nur ein Verdrängungsmechanismus? Wie agieren Menschen in repressiven Systemen, in denen sie hoffnungslos unterdrückt werden? Michel Friedman spricht mit dem Theologen und Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer über die Frage, ob die Hoffnung immer zuletzt stirbt.
19. März 2013

Moral!
Mit Axel Honneth

Wozu braucht der Mensch eine Moral? Gibt es die eine universelle Moral oder nur unterschiedliche Moralkonzeptionen? Wie flexibel ist Moral? Und ist nicht jede moralische Setzung auch eine Form der Unterdrückung und damit Doppelmoral? Michel Friedman diskutiert mit dem Philosophen Axel Honneth, Direktor des Instituts für Sozialforschung der Goethe-Universität Frankfurt.
19. Februar 2013

Verantwortung!
Mit Paul Nolte

Verantwortung wem gegenüber – sich selbst oder der Allgemeinheit? Wer bestimmt, was verantwortliches Handeln ist? Welche Verantwortung ist delegierbar? Und was bedeutet das für die Demokratie und die Idee des eigenverantwortlichen Bürgers? Michel Friedman diskutiert mit Paul Nolte, Historiker und Publizist an der Freien Universität Berlin.
22. Januar 2013

Wahnsinn!
Mit Wolf Singer

Was ist normal – und wer bestimmt, was Wahnsinn ist? Wie gehen wir mit abweichendem Verhalten um, worin liegen Potenzial und Risiko des Unberechenbaren? Verstecken sich im Wahnsinn Wahrheit und Kreativität des Menschen? Michel Friedman diskutiert mit Wolf Singer, Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung, über den schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn.

Der Audio-Mitschnitt zu diesem Gespräch ist leider nicht verfügbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
18. Dezember 2012

Lügen!
Mit Simone Dietz

Jeder Mensch lügt, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen. Ist die Lüge eine notwendige und legitime Überlebenstechnik im sozialen Gefüge? Und wenn ja, weshalb ist die Lüge dann moralisch diskreditiert? Wovor fürchten wir uns – und wollen wir überhaupt immer die Wahrheit wissen? Wie viel Lüge ist zulässig, um den gesellschaftlichen Frieden zu wahren? Friedman diskutiert mit der Philosophin Simone Dietz über den Wert und die Kunst des Lügens.
27. November 2012

Sterben!
Mit Nikolaus Schneider

Unter welchen Bedingungen ist ein menschenwürdiges Sterben möglich? Welche ethischen Maßstäbe müssen uns dabei leiten? Gibt es ein Recht auf Selbsttötung? Michel Friedman diskutiert mit Nikolaus Schneider, dem Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, über aktive und passive Sterbehilfe, über Furcht und Verlust - und die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod.
23. Oktober 2012

Macht!
Mit Horst Teltschik

Welche Machtfaktoren bestimmen die Gesellschaft und ihre Individuen – und wie gehen diese mit ihrer Macht um? Michel Friedman befragt Horst Teltschik, der den Mächtigen seiner Zeit auf Augenhöhe begegnet ist: Lange Jahre war er Vize-Kanzleramtschef und engster Berater von Helmut Kohl. Bis 2008 leitete Teltschik die Münchner Sicherheitskonferenz.
07. Februar 2012

Gerechtigkeit!
Mit Udo di Fabio

Geht es wirklich gerecht zu in Deutschland? Ist Gerechtigkeit ein unerfüllbares Versprechen? Was schützt uns vor Ungerechtigkeit? Zu Gast bei Michel Friedman ist Udo Di Fabio, ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts. Ein Gespräch über das, was Gerechtigkeit eigentlich ist und vor welche Herausforderungen sie uns stellt.
17. Januar 2012

Liebe!
Mit Felicitas von Lovenberg
und Sven Hillenkamp

Sehnt sich der Mensch nach Liebe bis in alle Ewigkeit? Gehört Liebe zum Menschsein – und wenn nicht, was dann? Michel Friedman diskutiert mit Felicitas von Lovenberg, Literaturkritikerin der FAZ, und Buchautor Sven Hillenkamp über Liebe und Überforderung in modernen Beziehungen.
13. Dezember 2011

Freier Wille!
Mit Julian Nida-Rümelin
und Gerhard Roth

Gibt es einen freien Willen? Immer mehr Wissenschaftler sagen nein. Wenn der freie Wille eine Illusion ist, kann der Mensch trotzdem Verantwortung tragen für seine Handlungen und Entscheidungen? Michel Friedman diskutiert mit dem Philosophen und ehemaligen Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin und dem bekannten Hirnforscher Gerhard Roth.
29. November 2011

Gott!
Mit Wolfgang Huber

Gibt es einen Gott? Wofür braucht der Mensch Gott? Moderator Michel Friedman trifft auf Wolfgang Huber, den ehemaligen Bischof und Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland. Woran glauben die Menschen heute und was dürfen wir von Gott erwarten? Ein Gespräch über Glauben und Religion in modernen Zeiten.
25. Oktober 2011

Krieg!
Mit Jürgen Trittin

Was ist heute Krieg? Befindet sich Deutschland im Krieg? Was gilt es zu verteidigen, was steht dabei auf dem Spiel? Zum Auftakt seiner neuen Gesprächsreihe diskutiert Michel Friedman mit Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen, über die Widersprüche von Kriegspolitik und Verteidigungsdoktrin, über Pazifismus und Realpolitik.