»All Our Futures« ist ein partnerschaftliches Projekt des Schauspiel Frankfurt im Spannungsfeld zwischen Zukunftsvision, kulturellem Erbe und künstlerischer Imagination, mit dem rund 200 Frankfurter Schülerinnen und Schüler eine Gelegenheit erhalten, ihren eigenen Bestimmungen von Selbst und Stadt Inhalt und Ausdruck zu verleihen.

Vermittels einer künstlerischen Bearbeitung der zentralen Fragen nach Identität, Ort und Zukunft ermöglicht »All Our Futures« den beteiligten Schülerinnen und Schülern, ihre Hoffnungen, Ambitionen, Ängste und Überzeugungen in künstlerischen Prozessen neu zu begreifen. Gemeinsam werden Regeln für ein gelingendes Zusammenleben und Visionen für die eigene Zukunft ausgehandelt, formuliert und künstlerisch ausgedrückt.
Die Durchführung des Projekts findet in Partnerschaft mit einem Netzwerk aus acht Schulen und einer außerschulischen Organisation (Deutscher Kinderschutzbund e.V.) statt. Dieses Netzwerk verbindet vom Gymnasium bis zur Förderschule alle Schultypen an drei ›Schauplätzen‹ in der Stadt: Unterliederbach und Höchst (›Schauplatz WEST‹), Eschersheim, Kalbach-Riedberg und Niederursel (›Schauplatz NORD‹) sowie Bergen-Enkheim und Bornheim (›Schauplatz OST‹). An jedem dieser drei ›Schauplätze‹ arbeiten seit dem Start des Projekts im September 2017 drei Teams aus Künstler_innen der Bereiche Performance, Tanz, Musik und bildende Kunst sowie Lehrende der beteiligten Schulen regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern zusammen (PROZESS). Die künstlerische Arbeit der Gruppen wird mehrmals im Jahr in Arbeitsschauen (›Tryouts‹) den anderen Teilnehmer_innen, den Schulgemeinden und der interessierten Öffentlichkeit präsentiert (VERANSTALTUNGEN). Am Ende des dreijährigen Projekts steht eine große Abschlussinszenierung mit allen Beteiligten auf der Bühne des Schauspielhauses: DIE GRÜNDUNG (Arbeitstitel).