Der hohe Stellenwert »der Künste« in der schulischen Bildung als Lernfeld für Schlüsselqualifikationen und gesellschaftliche Partizipation scheint unter Schulentwickler_innen, Kulturpolitik und Kulturschaffenden mittlerweile Konsens zu sein. Die Kulturinstitutionen ihrerseits suchen im Spannungsfeld von Selbstlegitimierung und gesellschaftlicher Verantwortung die Zusammenarbeit mit Schulen. Gleichzeitig lassen sich für diesen Bereich Fördermittel akquirieren, die wiederum ein wichtiges Arbeitsfeld für freie Künstler_innen schaffen und spartenübergreifende künstlerische Projektarbeit ermöglichen. Die Spannungen zwischen den verschiedenen Anforderungen und Strukturen in diesen Allianzen sind groß. Was bewegt ein Theater zu einem und in einem interdisziplinären, langfristigen Projekt in der kulturellen Bildung, was Künstler_innen, Schüler_innen und Schulen? Welche Haltungen bilden die Basis für kreatives Handeln und finden sich in ihnen Potentiale für gesellschaftliche Prozesse?

Die Tagung

Das Schauspiel Frankfurt lädt Theaterschaffende, Pädagog_innen, Künstler_innen und Kulturvermittler_innen ein, auf der Basis des letzten Gesamt-Tryouts von »ALL OUR FUTURES«, einem der größten künstlerischen Projekte in der kulturellen Bildung, am 14. und 15. Februar 2020 Gestaltungspotentiale auszuloten und Spielräume zu eröffnen, die solche Allianzen bieten können. Performances, Installationen und Aktionen der Schüler_innen im gesamten Schauspielhaus werden in Fachvorträgen, interdisziplinären Workshops und verschiedenen Gesprächsformaten daraufhin befragt, welche inneren Grundhaltungen für diese Zusammenarbeit wirksam sind und welche Arbeitsformen dabei entstehen. Welche künstlerischen Prinzipien wie Improvisation, Impuls und Resonanz, Vielfalt, Emergenz, Steuerung und Ergebnisoffenheit braucht der Prozess von allen Beteiligten mit ihren ganz unterschiedlichen Voraussetzungen? Wie lassen sich diese Prinzipien lernen? Wie wirken sie zurück in die beteiligten Institutionen?

Das Programm

Freitag, 14.02.2020

Kammerspiele

14:00 - 15:00   
Anmeldung // Meet and Greet                   

15:00 - 15:15    
Begrüßung durch den Intendanten Anselm Weber

15:15 - 16:00    
Haltungen hinter den Handlungen 1
Neue Räume für geteilte Verantwortung?
Theater und Schulen durch künstlerische Beteiligungsprozesse verändern.
Die Theaterarbeit mit Jugendlichen ist inzwischen untrennbar mit den Prinzipien der Partizipation verbunden. Aber auch wegweisende Beteiligungsmodelle müssen daraufhin befragt werden, ob das gegebene Beteiligungsversprechen ernst gemeint ist? Wie können wir mit Kollaboration neue Formen der gemeinsamen Gestaltung unserer Welt entwickeln? Die größte Wirksamkeit erleben Jugendliche, wenn ihnen, und sei es nur in abgrenzbaren Teilbereichen, die Verantwortung vorbehaltlos übergeben wird und sie selbstständig und eigenmächtig entscheiden können. Wie ernsthaft wollen sich Kultur- und Bildungsinstitutionen auf solche Aushandlungsprozesse einlassen?
Prof. Dr. Gerd Taube
(Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland)
Keynote
 
16:00 - 16:30    Kaffeepause                       

16:30 - 18:00    
Haltungen hinter den Handlungen 2
Projektvorstellung »All Our Futures«
IDEE – STRUKTUR – UMSETZUNG
Anselm Weber (Intendant Schauspiel Frankfurt)
Martina Droste und Alexander Leiffheidt (Künstlerische Leitung »All Our Futures«)

18:00 - 19:30    Abendessen    

Schauspielhaus

19:30 - 21:00    
»ALL OUR FUTURES« – TRYOUT
Performances und Installationen aller Schüler_innen im Schauspielhaus

21:00 - 21:30
Begegnung

anschl.   
Party »All Our Futures«

Samstag, 15.02.2020

Foyer, Box, Chagallsaal, Probebühnen

09:30 - 11:00   
Panel und Tischgespräche
ALLIANZEN, ARBEITSWEISEN, HALTUNGEN, WEGE
DAS TEAM VON »ALL OUR FUTURES« IM DIALOG                   
Moderation: Astrid Kießling-Taşkın (Vorständin Commerzbank-Stiftung)

11:00 - 11:15    Kaffeepause           

11:15 - 12:45    
Haltungen hinter den Handlungen 3
Keynote, Tischgespräche, Rückfragen
WHOSE FUTURE IS IT?
EINE DISKRIMINIERUNGSKRITISCHE IMPROVISATION
Es spricht sich allmählich herum: in der Kulturellen Bildung ist nicht automatisch alles immer gut. In dem Beitrag werden Überlegungen angestellt, in welcher Weise »All Our Futures« durch soziale Zugehörigkeitsordungen entlang von Unterscheidungskategorien wie z.B. Geschlecht, Rassisierung, Klasse oder Be/Hinderung mitbestimmt werden. Wann trägt kulturelle Bildung dazu bei, Ungleichheit zu verstärken und wann ist sie daran beteiligt, Ressourcen umzuverteilen und Festschreibungen mit anderen, eigenen Bildern zu begegnen?
Prof. Dr. Carmen Mörsch
(Kunstdidaktik, Kunsthochschule Mainz)

12:45 - 13:45    Mittagessen 

13:45 - 15:15    
IMPROVISATION IM PRINZIP
Interdisziplinäre Workshops der Künstler_innen von »All Our Futures«
Corbinian Deller, Leander Ripchinsky, Regina Wenig (Performance, Darstellende Kunst im öffentlichen Raum), Jorma Foth, Kristin Lohmann (Bildende Kunst), Alexandar Hadjiev, Paul Hübner (Musik), Britta Schönbrunn, Kristina Veit (Tanz)

15:15 - 15:30    Kaffeepause           

15:30 - 16:30    
Haltungen hinter den Handlungen 4
Keynote und Rückfragen
DIE KUNST DER NACHHALTIGKEIT
Ästhetische Bildung erscheint für Aspekte der Nachhaltigkeit von Belang, weil mit ihr Dimensionen der Wahrnehmung, der kreativen Gestaltung, des Umgangs mit Kontingenz und einer ästhetisch vermittelten Kritik einhergehen. Ästhetische Bildung kann daher dazu dienen, propädeutisch Rezeptions- und Produktionsprozesse einzuüben, die für
die Überlegungen zur Nachhaltigkeit bzw. zur BNE wenn nicht von unmittelbarer, so doch von mittelbarer Bedeutung sind, und sie kann dazu dienen, die Diskussionen der Nachhaltigkeit an einer regulativen Idee des schönen Lebens zu orientieren.
Prof. Dr. Jörg Zirfas
(Allgemeine Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Pädagogische Anthropologie, Universität Köln)

16:30 - 16:45    Kaffeepause                       

16:45 - 18:30    
Fishbowl Runde 1
ANDERE ALLIANZEN VON KUNST UND SCHULE
Fliegendes Künstlerzimmer Dr. Aslak Petersen (Geschäftsführung Crespo Foundation), Janina Warnke (Artist)
FLUX Ines Wuttke (Projektleitung)
Goldstein Akademie Helene Deutsch (Goldstein Akademie, Skulptur und Keramik), Julia Krause-Harder (Künstlerin und Lehrtätigkeit)
lab.Bode Greta Hoheisel (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Schulprogramm)

Fishbowl Runde 2
PERSPEKTIVEN FÜR ALLIANZEN
Marcus Kauer Referent für Kulturelle Bildung, Hessisches Kultusministerium
Ruth Kockelmann Schul- und Unterrichtsentwicklungsberatung – Kulturelle Praxis, Staatliches Schulamt
Teresa Darian Wissenschaftliche Mitarbeiterin Programmbereich Kulturelle Bildung, Kulturstiftung des Bundes
Prof. Dr. Carmen Mörsch Kunstdidaktik, Kunsthochschule Mainz
Prof. Dr. Jörg Zirfas Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Universität zu Köln
Moderation: Friederike Schönhuth Red Pony, Agentur für Kunst und Kulturelle Bildung

18:30 - 19:30    Abendessen           

Abendprogramm (zur Auswahl)

19:30    Einführung im Rahmen der Tagung                 
20:00    Vorstellung
»Heidi in Frankfurt – Ein Integrationstheater«
Inklusives Jugendperformanceprojekt
Konzept und Regie: Martina Droste
Kammerspiele
Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Ensemble

19:30               
»Geschlossene Gesellschaft«
Regie: Johanna Wehner
Schauspielhaus

Organisatorisches

Anmeldung

Wir bitten um verbindliche Anmeldung (Name, E-Mail-Adresse, Telefon) bis zum 27.01.2020 unter allourfutures@schauspielfrankfurt.de

oder postalisch an
Schauspiel Frankfurt
All Our Futures
z. Hd. Lea Steinebrey
Neue Mainzer Straße 17
60311 Frankfurt

Für Fragen zur Organisation:
Lea Steinebrey
Assistentin der Produktionsleitung
E-Mail: allourfutures@schauspielfrankfurt.de
Telefon: 069-212-47041
Mobil: 0160-2067449

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben, für die im Programm ausgewiesenen Mittag- und Abendessen fällt ggf. ein Unkostenbeitrag an.

Theatertickets

Für den Besuch der Vorstellungen »Heidi in Frankfurt – Ein Integrationstheater« oder »Geschlossene Gesellschaft« bitten wir um Reservierung für ermäßigte Karten von 11,-€ ebenfalls bis zum 27.01.2020 an allourfutures@schauspielfrankfurt.de

Übernachtungsempfehlung

Bristol HotelLudwigstraße 15
60327 Frankfurt am Main
https://www.bristol-hotel.de/

per E-Mail: res@bristol-hotel.de
oder telefonisch: 069-24239-0

Veranstaltungsort

Schauspiel Frankfurt
Neue Mainzer Straße 17
60311 Frankfurt

Anreise

Tagungskonzept

Martina Droste und Alexander Leiffheidt (Künstlerische Leitung »All Our Futures«)
Annika Rink (Produktionsleitung »All Our Futures«)
Friederike Schönhuth (Red Pony, Agentur für Kunst und Kulturelle Bildung)
Besonderer Dank an Katja Pahn (Büro Kulturelle Bildung HKM)

Förderung

Die Fachtagung zu  »All Our Futures« wird ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes.

»All Our Futures« wird ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Frankfurter Sparkasse 1822, PwC-Stiftung, Commerzbank-Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Kulturfonds Frankfurt RheinMain.


[Stand 28.01.2020, Änderungen vorbehalten]