Wir sind da!

Aktionstag des Deutschen Bühnenvereins am 30. November 2020

WIR SIND DA – trotz des Lockdowns! Unter diesem Motto initiierte das Schauspiel Frankfurt am 30. November ab 12.00 Uhr gemeinsam mit der Alten Oper, dem English Theatre, dem Ensemble Modern, dem Freien Schauspiel, der Hessischen Theaterakademie, dem Historischen Museum, dem Jüdischen Museum, der Komödie, der Schmiere, der Volksbühne im Großen Hirschgraben uvm. eine kontaktlose Menschenkette, um die Bedeutung von Kultur für den sozialen Zusammenhalt, die gesellschaftliche Orientierung und die individuelle Sinnstiftung zu betonen. Dazu gehört auch die Solidarität mit anderen Institutionen des öffentlichen Lebens, Kultureinrichtungen und freischaffenden Künstler*innen und mit all denen, die durch die Situation existentiell bedroht sind.

Wir sind da!

– das sind Künstlerinnen und Künstler, Theater und Museen, Kollektive und Kulturinstitutionen, Kulturschaffende.

Wir sind da!

– und möchten in dieser gesellschaftlich herausfordernden Zeit ein Zeichen der Zuversicht, künstlerischer Energie und Verbundenheit mit dem Publikum und den Besucher*innen setzen.

Wir sind da!

– und arbeiten und proben weiter – in der Hoffnung, Ihnen bald wieder begegnen zu können.

Wir sind da!

– und möchten auch nach der Pandemie weiter die kulturellen Räume der Stadt kreativ für die Gesellschaft gestalten.

Wir sind da!

– und möchten uns solidarisch zeigen mit den Kulturschaffenden und Soloselbständigen.

Wir sind da!

– und möchten auf den Notfallfonds für Kulturschaffende der Stadt Frankfurt aufmerksam machen. Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Kulturschaffende in Not.

Notfallfonds für die Kultur

Der Notfallfonds des Kulturdezernates ermöglicht das Arbeiten von Kulturschaffenden und Vereinen auch während des Lockdowns. Er richtet sich an Einzelkünstler_innen, Künstler_innengruppen sowie Kollektive aus Frankfurt am Main der unterschiedlichen künstlerischen Genres in finanzieller Notlage aufgrund der Corona-Krise. Mithilfe des Fonds soll ihnen während der Krise unbürokratisch beigestanden und die Weiterführung ihrer künstlerischen Tätigkeit gesichert werden. Weitere Informationen auf www.t1p.de/FFM-Notfallfonds.

Spendenkonto

Kontoinhaberin Stadt Frankfurt am Main, Kulturamt
Postbank Frankfurt
IBAN: DE52 5001 0060 0880 9546 03
BIC: PBNKDEFFXXX
Verwendungszweck: GB 0410 - Spende Hilfsfonds Kultur