DE    EN
  • Spielplan
    • Monatsspielplan
    • PREMIEREN 13/14
    • Stücke A-Z
    • Extras A-Z
    • Archiv
  • Ensemble
  • Regiestudio
  • Karten
  • Abonnements
  • Service
  • Schauspiel Frankfurt
  • Junges Schauspiel
  • Partner
  • Patronatsverein
  • Bonusmaterial
  • Presse
  • Kontakt
  • Newsletter
  • Facebook
  • Downloads
  • Impressum
  • Drucken
  • Suche
Stücke
Alice im Wunderland
All Inclusive
Anatol
Bakchen
Biedermann und die Brandstifter
Das Schloss
Das sind nicht wir, das ist nur Glas
Das Versprechen
Dekalog - Die Zehn Gebote
Der grosse Gatsby
Der Idiot
Der Menschenfeind
Der nackte Wahnsinn
Der talentierte Mr. Ripley
Der weisse Wolf
Der Zeuge
Der Zwerg reinigt den Kittel
Des Teufels General
Die Frau, die gegen Türen rannte
Die Geierwally
Die Geschichte von den Pandabären
Die Möwe
Die Nibelungen
Die Opferung von Gorge Mastromas
Die Physiker
Dogville
Draussen vor der Tür
Ein kurzer Aussetzer
Ein Traumspiel
Eine Teufeliade
Familie : Schroffenstein
Fauser, mon Amour
Frankfurter Rendezvous
Gefährliche Liebschaften
Genannt Gospodin
Hautnah
Je t'adorno
Kinder der Sonne
Kleiner Mann - was nun?
Lenz
Lorenzaccio Le Fou oder La vie un film noir
Macht nichts
Mainhattan Monsters
Medea
Nora
Ödipus / Antigone
Phädra
Punk Rock
Sleepless in my dreams - Ein Dornröschen-Erweckungskuss
Vom Ende einer Geschichte
Wälsungenblut
Werthers Leiden
Wille zur Wahrheit
Wir lieben und wissen nichts
Woyzeck. Als ging die Welt in Feuer auf
X-Freunde
»Kunst«
Macht nichts
Eine kleine Trilogie des Todes
Elfriede Jelinek
Manchmal frag ich mich bei soviel Toten: Wer lebt Eigentlich noch? Wieso leben immer noch so viele? Wiesodenn nicht ich?

Was bleibt, wenn scheinbar alles längst vergangen ist? Macht die Suche nach dem Wahren, Guten, Schönen dann überhaupt noch einen Sinn? Und wenn ja, wo soll man es finden, wenn jeder Schein entlarvt und die Welt längst zum Totenreich mutiert ist. Wo bleibt man selbst mit seiner Sehnsucht nach einem selbstständigen Ich?

In ihrer »kleinen Trilogie des Todes« lässt Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek verlorene Seelen, erinnernd an Schubert-Liederzyklen, wortreich aufeinanderstoßen, Welt und Wahrheit sorgsam sprachlich zerkleinernd.

Johanna Wehner ist Mitglied des REGIEstudio.

Box
Premiere
18.05.14   > Ausverkauft
Termine
18.05.14   > Ausverkauft
19.05.14   > Ausverkauft
Karten
Regie
Johanna Wehner
Bühne
Nele Wangorsch
Kostüme
Laura Krack
Musik
Joachim Schönecker
Dramaturgie
Henrieke Beuthner
Besetzung
Claude De Demo
Isaak Dentler
Vincent Glander
Lukas Rüppel
 
Schauspiel Frankfurt
Neue Mainzer Straße 17 | 60311 Frankfurt am Main
Tel: 069.212.37.000